wp_register_script('script', bloginfo('template_url').'script.js', array('jquery'), '1.0', true);

Eine Ära endet: So sagt man über Abschiede wie diesen. Und auch wenn es etwas pathe­tisch klingt, trifft es auf Willy Schmidt und die Konrad-Witz-Schule zu. In 24 Jahren hat er als Schul­leiter viel bewegt. Jetzt geht er in den Ruhe­stand – wobei von Ruhe wirk­lich keine Rede sein kann.

“Willy Schmidt kommt!” Eine Kin­der­schar rennt auf den Schul­leiter zu. Sie winken ihm zu, lächeln ihn an, strahlen über das ganze Gesicht. Diese Momente, diese Mög­lich­keit, “ins Leben schauen zu dürfen”, wird er stark ver­missen, gibt Willy Schmidt zu. Auch den Dialog, den Kon­takt zu so vielen unter­schied­li­chen Men­schen, die Aus­ein­an­der­set­zung – “die manchmal eine Her­aus­for­de­rung war, aber mich lebendig gehalten hat”, sagt Schmidt.

Und nicht zuletzt das Gefühl von Wirk­sam­keit, das Gefühl, etwas ver­än­dern, bewegen und vor­an­treiben zu können. Schmidt war und bleibt ein Macher. Einer, der es gut ver­steht, auch die anderen zu begeis­tern und zu über­zeugen. “Das Schul­leben war mein Leben. Ich hatte kein Pro­blem mit Work-Life-Balance. Work war Life, und Life war Work. Ich habe es immer genossen”, blickt er zufrieden zurück.

24 Jahre lang war er Schul­leiter an der Konrad-Witz-Schule (KWS). Eine große Ver­ab­schie­dungs­feier war in diesem Jahr wegen der Corona-Situa­tion zwar nicht mög­lich, doch an Geschenken, guten Wün­schen und freund­li­chen Worten man­gelte es nicht. “Ich habe von jedem ein­zelnen Schüler etwas bekommen”, sagt Schmidt lächelnd und über­legt bereits, wo er die ganzen Schätze unter­bringen kann. Auch Kol­legen und Eltern – seine Mit­streiter, seine Dia­log­partner – haben ihn zum Abschied reich beschenkt. Es ist ein gutes Zei­chen, ein Zei­chen der Wert­schät­zung.

“Ich kann sehr zufrieden und auch sehr stolz gehen”, sagt Schmidt, denn zusammen mit seinen treuen Unter­stüt­zern hat er in diesen 24 Jahren jede Menge Ideen in die Tat umge­setzt – auch wenn er manchmal dicke Bretter zu bohren hatte, etwa bei “Groß­pro­jekten” wie Schul­so­zi­al­ar­beit, Ganz­tags­kon­zept oder Gemein­schafts­schule.

Schule als Lebens­raum

Bei all seinen Bemü­hungen, macht er deut­lich, steht für ihn der Mensch mit all seinen indi­vi­du­ellen Beson­der­heiten im Mit­tel­punkt. Schmidts großer Traum war immer, “Schule als Lebens­raum” zu eta­blieren. “Nicht als Abstell­platz für die Eltern, nein. Dabei muss Bil­dung pas­sieren und nicht nur Auf­be­wah­rung”, sagt er bestimmt.

An der KWS, findet der nun ehe­ma­lige Schul­leiter, ist es dem Team gelungen, eine Atmo­sphäre zu schaffen, in der Respekt und Ach­tung herr­schen und jeder sich als Teil einer Gemein­schaft ver­steht. “Die KWS ist Heimat für Kinder. Und auch für mich. Es ist so ein Mikro­kosmos, auf den wir alle gut auf­passen”, sagt Schmidt. Das Mit­ein­ander wird immer wieder ins Bewusst­sein gerückt. Die “Wir-Stärke”, das Team, die Gemein­schaft. “Mit Pre­digen allein erreicht man nichts. Das ›Wir‹ muss man erleben”, betont Schmidt.

Kinder stärker zu machen und die Welt ein biss­chen besser – das war von Anfang an seine Vision, und er ist glück­lich über das Erreichte. “Es ist eine Atmo­sphäre ent­standen, in der man effektiv arbeiten, gute Lern­er­geb­nisse errei­chen und sich dabei wohl fühlen kann”, sagt er. Sein Erfolgs­re­zept ist ein­fach: Man sollte jeden Men­schen in seiner Ein­zig­ar­tig­keit sehen. Es gilt, die Stärken zu för­dern und die Schwä­chen zu erkennen und zu “ver­walten”, statt auf ihnen “rum­zu­ha­cken”.

Mut zur Ver­än­de­rung

“Man darf kein Kind, keinen Jugend­li­chen zurück­lassen, man soll alle mit­nehmen – jeden auf seine eigene Art”, hebt Schmidt hervor. Bei­spiele, wie Kinder und Jugend­liche durch dieses genaue Hin­schauen und Mit­nehmen auf­ge­blüht sind, beson­dere Talente ent­deckt oder sich in die Gesell­schaft inte­griert haben, hat er genug. Auch das erfüllt ihn mit Stolz.

Der Weg war nicht ein­fach, macht Schmidt klar. Als Lehrer und Schul­leiter braucht man nicht nur Kom­pe­tenz und Fin­ger­spit­zen­ge­fühl, man braucht auch eine Hal­tung – und ein starkes Durch­set­zungs­ver­mögen. “Es ist so, dass Initia­tiven und Ideen nicht immer beklatscht werden, denn Ver­än­de­rungs­pro­zesse sind immer schwierig. Ver­än­de­rungen machen Arbeit und kosten Geld. Und der Wille, unbe­dingt etwas zu rea­li­sieren, braucht eine tiefe Ver­wur­ze­lung”, macht Schmidt deut­lich. Diese Ver­wur­ze­lung, diese Über­zeu­gung hatte er immer – und “tolle Unter­stützer”.

Große Zukunfts­pläne

Nun ist für den lei­den­schaft­li­chen Schul­chef Zeit, von der KWS Abschied zu nehmen. Das bedeutet auch – bei aller Wehmut –, mehr Zeit für Familie, Haus, Garten und für seine vielen Hobbys zu haben, meint Schmidt. Statt in seinem Schul­lei­ter­büro wird er jetzt mehr Zeit auf dem Fuß­ball­feld, auf dem Ten­nis­platz oder mit dem Wan­der­ruck­sack auf den Schul­tern ver­bringen.

Doch so ganz lässt ihn die Päd­agogik noch nicht los. Schmidt will eine päd­ago­gi­sche Praxis eröffnen, in der er Fami­lien, Kinder und Jugend­liche, aber auch Lehr­kräfte und Schul­leiter in schwie­rigen Situa­tionen päd­ago­gisch begleiten und beraten wird. Seit 2005 ist er aus­ge­bil­deter Mediator, und auch viele prak­ti­sche Erfah­rungen hat er gesam­melt. “Ich will mein Wissen, das so ange­wachsen ist in diesen 24 Jahren in ver­schie­denen Funk­tionen, wei­ter­geben”, sagt Schmidt.

Die künf­tige Praxis sieht er als Bin­de­glied zwi­schen Schule, Eltern und Psy­cho­logen. Er will bei Kon­flikten mit­helfen, Fami­lien auf Dauer begleiten, um Lösungen zu finden. Hier kommt auf einmal wieder der Macher durch – mit einer neuen, aber wich­tigen Mis­sion.

Der Artikel erschien am 04.08.2020 im Schwarz­wälder Boten, geschrieben von Tatsiana Zelenjuk.