Bei der Gesamt­leh­rer­kon­fe­renz der KWS standen am ver­gan­genen Mitt­woch­nach­mittag zwei beson­dere Per­sön­lich­keiten der Schule im Mit­tel­punkt. Gabi Leins und Doris Langer-Wild­mann wurden nach jeweils über zehn­jäh­rigen Wir­kens an der Konrad Witz Schule ver­ab­schiedet. 

Gabi Leins kam 2021 an die KWS und enga­gierte sich von Beginn an in ver­schie­denen Gre­mien. In der Phase der Umstruk­tu­rie­rung zur Gemein­schafts­schule erar­bei­tete Gabi Leins als Teil des Schul­lei­tungs­teams prä­gend das neue Kon­zept und dessen cur­ri­cu­lare Umset­zung. Dabei hat sie Struk­turen geschaffen, die teil­weise bis heute Bestand haben. Gabi Leins bedankte sich für die wert­vollen Erfah­rungen, die sie durch die viel­fäl­tigen Tätig­keiten sam­meln durfte. Sie sei durch jede Her­aus­for­de­rung gereift und gewachsen und könne heute auf so vieles zurück­greifen, das sie an dieser Schule gelernt hat. 

Im Schul­alltag von Doris Langer-Wild­mann spie­gelten sich über 14 Jahre lang die welt­po­li­ti­schen Ereig­nisse und die dadurch ent­stan­denen Migra­ti­ons­be­we­gungen, denn sie war spe­ziell aus­ge­bildet für die Sprach­ver­mitt­lung für Flücht­linge und Neu­an­kömm­linge. Durch diese ver­ant­wor­tungs­volle Auf­gabe eröff­nete sie Genera­tionen an Kin­dern aller Natio­na­li­täten die Türe zur Inte­gra­tion. Von ihren beson­deren Fähig­keiten in der inter­kul­tu­rellen Arbeit pro­fi­tierte nicht nur die KWS, son­dern auch die VHS, bei der sie eben­falls Kurse ange­boten hat. Doris Langer-Wild­mann betonte, dass die sehr hohe Diver­sität in diesen spe­zi­ellen Lern­gruppen immer wieder eine große Her­aus­for­de­rung dar­stellte. Trotz dieser Her­aus­for­de­rungen hat Doris jedoch nie ihr Lächeln und ihre herz­liche Art ver­loren und das wussten an der Schule alle sehr zu schätzen. 

Domi­nique Lang sprach den beiden für ihre lang­jäh­rige Tätig­keit und ihr Enga­ge­ment tiefen Dank aus. Mit einem lang­an­hal­tenden Applaus brachte auch das gesamte Kol­le­gium diesen Dank zum Aus­druck.