Geschickte Finger und Geduld waren bei den Zweit­kläss­lern gefragt, die sich mit viel Moti­va­tion an das Hüh­ner­nähen gewagt haben. Dem Näh­pro­jekt ging eine fächer­über­grei­fende Lern­ein­heit zum Thema „Vom Ei zum Huhn“ voraus. Die Kinder lernten neben der Ent­ste­hung und Ent­wick­lung eines Kükens auch wie Hühner art­ge­recht gehalten werden, welche Kör­per­teile zum Hahn und Huhn gehören und wie ein Ei auf­ge­baut ist. Unter anderem stellte die Klasse dabei Ver­suche rund ums Ei an.
Am meisten Freude hatten die Zweit­klässler aber an der Her­stel­lung der Stoff­hühner. Die Mäd­chen und Jungen gaben sich große Mühe beim Zusam­men­nähen der Stoff­teile, damit die mit Din­kel­s­pelz befüllten Tiere auch zum Spielen und Kuscheln geeignet sind. Zurecht dürfen die Kinder nun stolz auf ihren Hüh­ner­haufen sein.

(von Julia Glatz)