wp_register_script('script', bloginfo('template_url').'script.js', array('jquery'), '1.0', true);

Von links nach rechts: Stefan Küpper, Geschäftsführer Politik, Bildung und Arbeitsmarkt Arbeitgeber Baden-Württemberg; Stefanie Heß, stellvertretende Schulleitung KWS Rottweil; Harald Fisch Mitte, Geschäftsführer “MINT Zukunft schaffen!”; Kerstin Slametschka, Koordinatorin MINT an der KWS Rottweil; Thomas Schenk, Vorsitzender SCHULEWIRTSCHAFT Baden-Württemberg

Die Konrad-Witz-Schule Rottweil (KWS) freut sich über eine weitere Auszeichnung ihres schulischen Konzeptes. Sie wurde für ihre MINT-Schwerpunktsetzung (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) im Rahmen des 4. Kongresses “MINT ZUKUNFT SCHAFFEN” in der Stadthalle Reutlingen ausgezeichnet. Die Ehrung der Schulen in Baden-Württemberg steht unter der Schirmherrschaft der Ministerin für Kultus, Jugend und Sport, vertreten durch Frau Dr. Susanne Eisenmann sowie der Kultusministerkonferenz (KMK). „Die mathematisch-naturwissenschaftlichen Fähigkeiten der Schülerinnen und Schüler sind Erfolgsgaranten – sowohl für die Schüler als auch ökonomisch betrachtet.“, sagt Dr. Susanne Eisenmann, Ministerin für Kultus, Jugend und Sport des Landes Baden-Württemberg. Die Initiative »MINT Zukunft schaffen!« will Lernenden und Lehrenden in Schulen und Hochschulen sowie Eltern und Unternehmern die vielfältigen Entwicklungsperspektiven, Zukunftsgestaltungen und Praxisbezüge der MINT-Bildung nahe bringen und eine Multiplikationsplattform für alle bereits erfolgreich arbeitenden MINT-Initiativen in Deutschland sein. Vor allem aber will »MINT Zukunft schaffen!« gemeinsam mit seinen Partnern Begeisterung für MINT wecken und über attraktive Berufsmöglichkeiten und Karrierewege in den MINT-Berufen informieren.

Die KWS fördert diese Begeisterung durch viele Projekte in den naturwissenschaftlichen Fächern im Grundschulbereich und der Sekundarstufe. In der Berufsorientierung gehört das Kennenlernen von MINT-Berufen zum festen Repertoire. Für die KWS ist es selbstverständlich, die Schülerinnen und Schüler für die technologischen Herausforderungen der Zukunft, nicht nur in Zeiten des Fachkräftemangels, vorzubereiten. „Mehr und mehr wird die Sicherung der Fachkräftebasis darüber entscheiden, ob wir als Wirtschaftsstandort wettbewerbsfähig bleiben und weiter wachsen werden. MINT-Fachkräften kommt dabei eine Schlüsselrolle zu, die anstehenden Transformationsprozesse in Wirtschaft und Gesellschaft zu gestalten. Der Grundstein dafür wird in unseren Schulen gelegt, die die jungen Menschen dazu ertüchtigen sollen, den Wandel vor allem als Chance und als Gestaltungsaufgabe zu begreifen. Die MINT-freundlichen und die Digitalen Schulen gehen dabei mit innovativen Konzepten voran“, sagt Stefan Küpper, Geschäftsführer Politik, Bildung und Arbeitsmarkt bei den Arbeitgebern Baden-Württemberg und bestätigt mit der Auszeichnung die Sichtweise und die Arbeit der Lehrkräfte und Schulleitung der KWS.