wp_register_script('script', bloginfo('template_url').'script.js', array('jquery'), '1.0', true);

Presse | Berichte

Große Delegation der KWS macht Rottweil sauber

In diesem Jahr führte das “Bürgerforum Perspektiven Rottweil” zum 3. Mal eine Aktion durch, bei der das Gebiet in und um den Rottweiler Stadtgraben von Müll befreit werden sollte. Beim ersten Durchgang 2017 hatte sich eine 9. Klasse der Realschule beteiligt, im Jahr 2018 gesellte sich die Konrad-Witz-Schule hinzu.

In diesem Jahr stellte die Gemeinschaftsschule den größten Anteil an Schülerinnen und Schülern im Vergleich zu den anderen Bildungseinrichtungen. Mit großem Eifer und viel Freude schwangen die Jugendlichen die Greifzange und bewaffneten sich mit Eimern und Handschuhen, um dem Müll den Kampf anzusagen. Dabei schlugen sich die fleißigen Helfer durch teils unwegsames Gelände und bemühten sich nach Kräften, selbst an schwer erreichbaren Stellen den Unrat zu beseitigen.

So war auch das zweite Jahr, in dem sich die KWS an der Aktion des Bürgervereins beteiligte, ein voller Erfolg, der mit einem zünftigen Vesper und einem gemütlichen Beisammensein beschlossen wurde.

Schüler klepfen – Lehrer tanzen – die KWS feiert Schulfasnet

Wenn Lehrerinnen und Lehrer „völlig losgelöst“ unter dem Beifall von hunderten Schülern durch eine Turnhalle schweben, dann hat an der Konrad-Witz-Schule die Fasnet endgültig begonnen. Zu den Klängen von Major Tom tanzte die KWS-Dance-Company vor und zeigte eindrucksvoll eine ganz andere Seite der Lehrerschaft.

Der „KWS-Schmotzige“ startete traditionell mit dem Klepfer-Wettbewerb in der schwarz-gelb geschmückten ABG-Halle, wo es um Lautstärke, Treffgenauigkeit und stilechte Ausführung ging. Joshua, Tim und viel andere waren mit ihrer Kraft und Technik „richtig tolle Klepfer“ (O-Ton Schulleiter Willy Schmidt). Geübt hatten die Jungs und manche Mädchen in den letzten Wochen täglich in den Schulpausen über Mittag, vor und nach dem Unterricht. Hochkarätig war wieder die Jury besetzt: Daniel Weckenmann von der Narrenzunft und Uwe Heth hatten wieder sehr viel Freude beim Bewerten.

Ganz nach dem Leitspruch „Jedem zur Freud – niemand zu Leid“ feierte die Schülerschaft ihre Fasnets-Party in der originell dekorierten Turnhalle. Ganz ohne Alkohol – mit guter Musik, jugendlicher Fröhlichkeit und vielen tollen Programmbeiträgen aus der Sekundarstufe hatten Schüler wie Lehrkräfte ihren Riesenspaß. Die unabhängige Jury hatte große Mühe mit der Wertung, denn die Klassen hatten mit Tänzen in ausgefeilten Choreografien tolle Ergebnisse abgeliefert. Wochenlang hatten sie mit den Klassenlehrkräften in Sonderschichten oder in der Mittagspause mit ihren GTS-Betreuerinnen geübt.

Ein Höhepunkt des Programms war der Auftritt der Lehrkräfte: die KWS-Dance-Company unter der Leitung von Katharina Beck und Julia Glatz zeigte zur Überraschung der Schüler, was bei ihnen in den letzten Wochen auf dem Stundenplan stand: Nachsitzen und hartes Üben für „VÖLLIG LOSGELÖST“. Mit dabei waren da alle Grundschüler, die mit ihren Klassenlehrkräften nach der Klassenfasnet in die Halle kamen, und hatten ihre riesige Freude. Als Überraschungsgäste intonierte die Tagwachkapelle den Rottweiler Narrenmarsch und brachte die Halle vollends zum Beben. Die Verbindungslehrer Volker Basler und das SMV-Team waren sehr zufrieden, wie die Schüler wieder ihren Spaß an dem Fasnetsauftakt hatten.

Lesen Sie den Artikel auch auf der Internetseite des Schwarzwälder Boten.

GMS-Schüler sein für einen Tag – der Info-Tag “GMS erleben” an der KWS

„Die Gemeinschaftsschule bietet ja auch die Realschulprüfung und noch viel mehr…“, stellte eine Mutter verwundert fest. Mit ihrer Tochter war sie eine der vielen Besucher bei „GMS erleben in Werkstätten und Projekten“. Gespannt und sehr zufrieden nahmen sie zur Kenntnis, was Schulleiter Willy Schmidt und sein GMS-Team als Vorzüge der neuen Schulart vorstellten. Insbesondere die Tatsache, dass zum Beispiel die jetzigen Achtklässler entsprechend ihrer Leistungsfähigkeit in zwei verschiedene Klassen aufgeteilt werden. Eine davon, mit über 20 Schülern, bereitet sich in den beiden kommenden Jahren auf die Realschulabschlussprüfung vor und einige von diesen leistungsstarken Schülern werden über die beruflichen Gymnasien sogar das Abitur anstreben. Diese Fakten machen Rektor Schmidt sehr zuversichtlich, denn er sieht die Gemeinschaftsschule Rottweil nach nunmehr drei Jahren auf dem richtigen Weg. Das Einzigartige an dieser weiterführenden Schulform sei, dass alle drei Bildungsstandards je nach Entwicklungsstand der Kinder angeboten und die Schüler sehr individuell betreut werden können, nach dem Motto: Nicht jedem das Gleiche, sondern jedem das Seine.

Das Lehrer-Team der GMS Rottweil mit einigen Gymnasiallehrkräften, Realschullehrern und ehemaligen GHS-Lehrern nutzte die Gelegenheit, um die Gemeinschaftsschule Rottweil als attraktive Alternative zu den anderen weiterführenden Schulen vorzustellen. Die GMS-Koordinatorin Gabi Leins und ihre erfahrene Kollegin Nina Hezel erklärten den interessierten Eltern das Lern-Konzept mit Lernwegelisten und Lernplaner, während ihre Kinder in Gruppen mit Paten aus den Klassen 7 in den verschiedenen Fachräumen die Angebote durchlaufen konnten.

Wie viel Spaß eine Ganztagesschule mit ihrem ganzheitlichen Bildungsangebot machen kann, zeigten die Spiel-Angebote des Schülertreffs im Activity- und Spiele-Raum. Im Mittagsband bieten Schulsozialarbeiterin Katharina Beck und die Betreuerinnen an den drei Schulnachmittagen nach dem gemeinsamen Mittagessen verschiedene Aktivitäten an. Verlässlicher Schulschluss ist immer um 15.30 Uhr, sodass die Kinder und Jugendlichen noch gut ihren sonstigen Freizeitbeschäftigungen nachgehen können. Ganz handfeste Erfahrungen durften die Kinder im Planetarium oder beim Experimentieren im naturwissenschaftlichen Raum und in der Küche machen. Anspruchsvoll zeigte sich auch das Angebot im Fremdsprachen-Café. Neben Englisch können sich die GMS-Schüler für Französisch als Wahlpflichtfach entscheiden. Ab Klasse 8 bietet die GMS Rottweil das Profilfach Kunst neben Naturwissenschaft und Technik an.

Mit den positiven Rückmeldungen nach diesem Nachmittag „GMS zum Anfassen“ sieht sich die Gemeinschaftsschule Rottweil neben der Realschule und den verschiedenen Gymnasien mit ihrem pädagogischen Konzept und der besonderen Unterrichtskultur sehr gut aufgestellt.

Lesen Sie den Artikel auch auf der Internetseite des Schwarzwälder Boten.

Schulanmeldetage sind der 13. und 14. März 2019 jeweils von 9-12 Uhr und von 14-17 Uhr.

Mehr Informationen unter www.kws-rw.de

Viertklässler auf geheimer Mission mit Energiedetektiv Ede

Die vierten Klassen der Konrad-Witz-Schule sind neugierig und gehen den Dingen auf den Grund. Verstärkung bekamen sie von Energiedetektiv Ede. Voll beladen mit vielen Kisten voller merkwürdiger Utensilien für spannende Versuche kam er in das Klassenzimmer und half den Grundschülern sogleich dabei, für ihre vielen Fragen zum auch Antworten zu finden. Gemeinsam erforschten die Kinder den Energieverbrauch von elektronischen Geräten und überlegten, welche Energiesparmöglichkeiten Zuhause umgesetzt werden können. Als Abschluss bekam jedes Kind eine Auszeichnung als Junior-Energiedetektiv mit einer Urkunde und einem Energiespar-Büchle.

KWS erhält Auszeichnung „MINT-freundliche Schule“

Von links nach rechts: Stefan Küpper, Geschäftsführer Politik, Bildung und Arbeitsmarkt Arbeitgeber Baden-Württemberg; Stefanie Heß, stellvertretende Schulleitung KWS Rottweil; Harald Fisch Mitte, Geschäftsführer “MINT Zukunft schaffen!”; Kerstin Slametschka, Koordinatorin MINT an der KWS Rottweil; Thomas Schenk, Vorsitzender SCHULEWIRTSCHAFT Baden-Württemberg

Die Konrad-Witz-Schule Rottweil (KWS) freut sich über eine weitere Auszeichnung ihres schulischen Konzeptes. Sie wurde für ihre MINT-Schwerpunktsetzung (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) im Rahmen des 4. Kongresses “MINT ZUKUNFT SCHAFFEN” in der Stadthalle Reutlingen ausgezeichnet. Die Ehrung der Schulen in Baden-Württemberg steht unter der Schirmherrschaft der Ministerin für Kultus, Jugend und Sport, vertreten durch Frau Dr. Susanne Eisenmann sowie der Kultusministerkonferenz (KMK). „Die mathematisch-naturwissenschaftlichen Fähigkeiten der Schülerinnen und Schüler sind Erfolgsgaranten – sowohl für die Schüler als auch ökonomisch betrachtet.“, sagt Dr. Susanne Eisenmann, Ministerin für Kultus, Jugend und Sport des Landes Baden-Württemberg. Die Initiative »MINT Zukunft schaffen!« will Lernenden und Lehrenden in Schulen und Hochschulen sowie Eltern und Unternehmern die vielfältigen Entwicklungsperspektiven, Zukunftsgestaltungen und Praxisbezüge der MINT-Bildung nahe bringen und eine Multiplikationsplattform für alle bereits erfolgreich arbeitenden MINT-Initiativen in Deutschland sein. Vor allem aber will »MINT Zukunft schaffen!« gemeinsam mit seinen Partnern Begeisterung für MINT wecken und über attraktive Berufsmöglichkeiten und Karrierewege in den MINT-Berufen informieren.

Die KWS fördert diese Begeisterung durch viele Projekte in den naturwissenschaftlichen Fächern im Grundschulbereich und der Sekundarstufe. In der Berufsorientierung gehört das Kennenlernen von MINT-Berufen zum festen Repertoire. Für die KWS ist es selbstverständlich, die Schülerinnen und Schüler für die technologischen Herausforderungen der Zukunft, nicht nur in Zeiten des Fachkräftemangels, vorzubereiten. „Mehr und mehr wird die Sicherung der Fachkräftebasis darüber entscheiden, ob wir als Wirtschaftsstandort wettbewerbsfähig bleiben und weiter wachsen werden. MINT-Fachkräften kommt dabei eine Schlüsselrolle zu, die anstehenden Transformationsprozesse in Wirtschaft und Gesellschaft zu gestalten. Der Grundstein dafür wird in unseren Schulen gelegt, die die jungen Menschen dazu ertüchtigen sollen, den Wandel vor allem als Chance und als Gestaltungsaufgabe zu begreifen. Die MINT-freundlichen und die Digitalen Schulen gehen dabei mit innovativen Konzepten voran“, sagt Stefan Küpper, Geschäftsführer Politik, Bildung und Arbeitsmarkt bei den Arbeitgebern Baden-Württemberg und bestätigt mit der Auszeichnung die Sichtweise und die Arbeit der Lehrkräfte und Schulleitung der KWS.

Schulsanitäter stellen sich den Erstklässlern vor

Kleine Schramme oder verstauchter Fuß? Ganz gleich, welche Beschwerden oder Verletzungen die Schülerinnen und Schüler der Konrad-Witz-Schule plagen, sie werden von den Schulsanitätern stets versorgt. Um dieses Angebot auch den kleinsten und neusten Mitgliedern der Schulgemeinschaft nahe zu bringen, stellten sich die Schulsanitäter der neunten Klassen den Erstklässlern vor. Dabei zeigten sie Ihnen, was ihre Aufgaben sind und wie sie zu finden sind, wenn es mal einen Notfall gibt. Sichtlich begeistert und mit großem Interesse folgten die Erstklässler den Erklärungen und durften sogar selbst ausprobieren, wie ein Verband angelegt wird.

Zukünftige Erstklässler zu Besuch an der KWS

Erstklässlerin und zukünftige Schülerin beim gemeinsamen Lernen.

Mit ihren Erzieherinnen kamen die zukünftigen Erstklässler des Kindergarten Arche Noah vergangene Woche in die Schule, um dort richtiges Schulleben zu schnuppern. Die jetzigen Erstklässler hatten mit ihren Klassenlehrerinnen alles für eine echte Schulstunde vorbereitet und hießen die baldigen Grundschüler herzlich an der KWS willkommen. Voller Elan halfen die jetzigen Erstklässler den zukünftigen Schülerinnen und Schülern während der Stunde und konnten zeigen, was sie schon alles gelernt haben. So verging die Zeit wie im Flug bis die Kinder abschließend noch gemeinsam in der Pause auf dem großen Pausenhof des Schulgeländes spielen durften.

Im Rahmen der Kooperation zwischen Kindergarten und Schule arbeitet die KWS mit mehreren Kindergärten des Schulbezirks zusammen. Alle Vorschüler dieser Kindergärten besuchen vor der Schulanmeldung im April unsere Klassen der Eingangsstufe.
So können die Kinder bereits Einblicke in das Schulleben erhalten und die KWS kennen lernen.

Unser nächster Besuchstermin ist am Donnerstag, den 28.03.2019. Möchten Sie Ihr Kind an der KWS einschulen, wohnen jedoch außerhalb unseres Schulbezirks? Dann melden Sie sich gerne für diesen Termin bei uns unter 0741/18202 an.

Gemeinschaftsschule hautnah erleben

„GMS erleben“ – heißt es am Montag, 18. Februar 2019, wenn sich von 14.00 bis 16.00 Uhr die Gemeinschaftsschule Rottweil mit Einblicken in die Arbeitsweise dieser besonderen Schulart präsentiert. Was bietet sie mehr als eine Realschule oder wie arbeiten die Schüler anders als an einem Gymnasium und haben dennoch das Abitur als realistisches Ziel?

Diese Fragen und mehr  beantworten Lehrkräfte der GMS mit der Lehrbefähigung aus allen weiterführenden Schularten und zeigen dies mit den bewährten Materialien wie Lernwegelisten oder Lernplaner. Dazu gibt es verschiedene Werkstätten und Mitmachaktionen für die Viertklässler. Eingeladen sind alle Schüler aus den Abschlussklassen aller Grundschulen in der Region Rottweil bis nach Oberndorf mit ihren Eltern sowie alle Interessierte.

Ein Eltern-Info-Café mit der Möglichkeit zum Austausch bei Kaffee und Kuchen rundet das Angebot ab. Anmeldungen sind nicht notwendig, jedoch hilfreich zur Vorbereitung: telefonisch an die KWS unter 0741-18202 oder per Mail an verwaltung@kws-rw.de.