wp_register_script('script', bloginfo('template_url').'script.js', array('jquery'), '1.0', true);

Leitbild

Bei der Umsetzung unseres Bildungs- und Erziehungsauftrages sind uns wichtig:

  • die Lebenstüchtigkeit unserer Schülerinnen und Schüler in Alltag und Beruf, insbesondere
  • die Ausbildungsfähigkeit
  • die Persönlichkeitsstärkung


Für den Umgang miteinander leiten uns die Sätze des „KWS-Wohlfühlprogramms“ (beschlossen von GLK und Schulkonferenz 1999, nach einjähriger Arbeit mit Schüler/innen und Elternbeirat), die der Schul- und Hausordnung vorangestellt sind:

Damit wir uns im Lebensraum Konrad-Witz-Schule wohlfühlen, begegnen wir einander mit gegenseitiger Achtung, Rücksichtnahme und Toleranz:

  • Wir gehen höflich und freundlich miteinander um, wir grüßen uns und bemühen uns um einen guten Ton.
  • Wir versuchen Konflikte in gegenseitigem Respekt fair zu lösen. Wir kritisieren nur, wenn wir den Sachverhalt kennen. Dabei sprechen wir Probleme oder Kritikpunkte offen an, ohne den anderen zu verletzen. Wir sprechen lieber miteinander als übereinander.
  • Wir lassen andere zu Wort kommen, gestehen ihnen in Streitgesprächen andere Ansichten zu, wir lachen keinen aus, verletzen niemanden, beleidigen und ärgern uns nicht.
  • Wir verzichten auf die Anwendung von Gewalt und gehen mit eigenen sowie mit fremden Sachen sorgfältig um.
  • Wenn wir einmal etwas falsch gemacht haben, geben wir es zu, bringen es wieder in Ordnung und entschuldigen uns.
  • Jeder soll sich angenommen fühlen können und bereit sein, den anderen anzunehmen.
  • Jeder soll sich entfalten können, ohne den anderen in seiner Entfaltung einzuengen.
  • Jeder ist verantwortlich für sein Handeln und mitverantwortlich für das Zusammenleben in der KWS.

Alle am Schulleben der Konrad-Witz-Schule beteiligten Schüler, Eltern und Lehrer verpflichten sich, diese Grundsätze vorzuleben und durchzusetzen.


Leitsätze für das Schulcurriculum auf der Grundlage des Bildungsplans von 2004 sind:

  • Alle formulierten Leitsätze aus dem Vorwort des Bildungsplanes erfordern eine dauernde und aktive Auseinandersetzung
  • Methodisches und soziales Lernen sind Unterrichtsprinzip. Die Einzelheiten finden sich im Methoden- und Sozialcurriculum.
  • Neben den angestrebten Sach- und Personalkompetenzen stärken wir die Lese- und Sprachkompetenzen.


Für die Weiterentwicklung der Lern- und Unterrichtskultur streben wir an:

  • Ein Haus des Lernens
  • Die Verstärkung der Unterrichtsformen, die die Selbstständigkeit und Selbsttätigkeit der Schülerinnen und Schüler fördern (z.B. Projektarbeit, Learning by doing, …)
  • Stärkere Einbeziehung außerschulischer Lernorte und Kooperationspartner von außen

 

(entstanden 2005)