wp_register_script('script', bloginfo('template_url').'script.js', array('jquery'), '1.0', true);

Wenn ein Elterngespräch damit endet, dass sich ein Papa einen Tag frei nimmt, um der ganzen Klasse seines Sohnes hochmotiviert das 3-D-Programm seiner Firma näherzubringen, weil er überzeigt ist, dass es ihnen in ihrer Vorstellungskraft und beim Erfassen geometrischer Figuren hilft, kann man wohl behaupten, dass es gewinnbringend verlief!

Als die Einheit „Geometrie“ im Mathematikunterricht kam, verbrachten die Zweitklässler der Konrad-Witz-Schule einen Vormittag mit dem CAD-Programm TinkerCAD. Realisiert und unterstützt wurde das Projekt durch Swen Niebann, der bei der international tätigen  Firma Autodesk arbeitet.

Für das Zeichnen eines geraden Rechtecks mit Lineal und Bleistift benötigt ein Zweitklässler eine ruhige Hand und viel Übung. Einfacher und cooler ist es, die 3-D-Version, den Quader, am PC hin- und her zu schieben, zu stapeln, in Größe und Farbe zu verändern.  Hoch motiviert von „einem Tag am PC“ begann es mit ersten Annäherungsversuchen im Programm, das Fachleute zur Planung komplexer Bauten nutzen.

Schon bald stellten sich auf dem Bildschirm erste geometrische Bauten ein.

Im zweiten Schritt sollten alle Kinder ihren Vornamen mit dem Programm schreiben und anschließend mit Legos nachbauen. Das ging bestens, da das Programm den Namen per Mausklick in einen Lego-Bauplan umwandelt.  Am Ende des Tages durften alle ihre Lego-Namen mit nach Hause nehmen. Vielen Dank für die gesponserten Lego-Steine und die kostenlose Zugänge, die auch von Zuhause genutzt werden können.