Kultur kreativ ken­nen­lernen — Kul­turtag an der Konrad-Witz-Schule

Die Konrad-Witz-Schule hat das Kon­zept für ihren Kul­turtag neu defi­niert. Nach­hal­tiges Lernen, regional und bunt. Die Schü­le­rinnen und Schüler sollen die Viel­falt kul­tu­reller Arbeit in Rott­weil und Umge­bung – eben ihrer eigenen Lebens­welt – wahr­nehmen und ken­nen­lernen. Durch das sorg­fäl­tige Vor­denken und Planen des Kul­turtag-Teams konnte ein anspre­chendes und für die jewei­ligen Stufen alters­ge­rechtes Pro­gramm ent­wi­ckelt werden. So durch­laufen die Schü­le­rinnen und Schüler im Laufe ihrer Schul­zeit ein breites Angebot und erhalten span­nende Ein­blicke in viel­leicht noch unent­deckte Felder.
Am 10.06.2024 ver­ließen des­halb die Klassen der Grund- und Gemein­schafts­schule ihre Klas­sen­zimmer. Ein­blicke in Theater und Schau­spiel gab es im Zim­mer­theater und im H1 der Nar­ren­zunft wurde die beson­dere när­ri­sche Tra­di­tion Rott­weils lei­den­schaft­lich ver­mit­telt. Andere Klassen gingen auf Spu­ren­suche römi­scher Geschichte im Domi­ni­ka­ner­mu­seum. Auf dem Gelände der Erich-Hauser-Stif­tung und bei Tobias Kam­merer in Hausen konnten die Jugend­li­chen in die künst­le­ri­sche Welt Rott­weils ein­tau­chen. Ein wich­tiger Teil poli­tisch-his­to­ri­scher Bil­dung und vor allem des kul­tu­rellen Aus­tauschs stellt der Besuch in der Rott­weiler Syn­agoge dar.

An diesem Tag wurde wieder sichtbar, wie wert­voll das Lernen an außer­schu­li­schen Lern­orten ist und wie wichtig die Koope­ra­tion mit Part­nern und Insti­tu­tionen vor Ort ist. Die Schü­le­rinnen und Schüler kehrten nach diesem Tag mit wert­vollen Erfah­rungen und Ein­bli­cken zurück.

KWS Kulturtag 2024

Ein Win­ter­sporttag mit vielen Angeboten

Der Win­ter­sporttag ist für viele das High­light nach den Fas­nachts­fe­rien. Die Schü­le­rinnen und Schüler aus Grund­schule und Sekun­dar­stufe dürfen zwi­schen ver­schie­denen Akti­v­an­ge­boten aus­wählen. Die kli­ma­ti­schen Ver­än­de­rungen spie­geln sich auch in der pro­gram­ma­ti­schen Gestal­tung des Win­ter­sport­tags wider. Zum frü­heren Schlit­ten­fahren wurden aber all­wet­ter­taug­liche Alter­na­tiven gefunden und so können die Kinder und Jugend­li­chen in die Klet­ter­halle, ins Aquasol, ins Fit­ness­studio oder an einem Win­ter­spa­zier­gang mit Früh­stück teil­nehmen. Unsere Jüngsten durften sich im Spie­le­land aus­toben. Mit fünf Bussen und über 200 Schü­lern reiste die KWS zudem in die Eis­lauf­halle nach Schwen­ningen und nahm die dor­tige Eis­fläche in Beschlag. Von gra­ziösen Eis­kö­ni­ginnen bis hin zu mal­trä­tierten Steiß­beinen war alles vor­handen. Ernste Ver­let­zungen blieben aber Gott sei Dank aus und alle hatten großen Spaß.

Wintersporttag 2024

Liebe | Frieden | Mensch­lich­keit — Videobotschaft

42 Nationen — eine Schule

Dieses Lied und dieses Video darf in dieser kühlen und manchmal ver­ängs­ti­genden Zeit als Appell oder viel­mehr als Aufruf für Frieden und mehr Mensch­lich­keit ver­standen werden. Wir können viel­leicht nicht die großen Hebel der Macht auf dieser Welt bewegen, aber wir können ent­scheiden, wie wir mit uns umgehen.
Es beginnt im Kleinen. Du hast immer eine Wahl…
#sei gut #mensch­lich­keit 

Span­nende Ein­blicke ins Schul­leben am Tag der offenen Türe

Am 08.12.2023 hat die Konrad-Witz-Schule alle Inter­es­sierten zum Tag der offenen Tür ein­ge­laden. Von 16 bis 18 Uhr konnten die Besu­cher Ein­blicke in das Schul­leben der Grund- und der Gemein­schafts­schule bekommen. An Info­ständen gab es Ein­blicke in die kon­zep­tio­nelle Arbeit in den jewei­ligen Schul­arten und in den Fach­räumen konnten die Kinder und Jugend­li­chen dann direkt eigene Erfah­rungen sam­meln und expe­ri­men­tieren.
So konnte man Weih­nachts­karten und Seifen selbst her­stellen, einen Strom­kreis nach­voll­ziehen und sich ein schönes höl­zer­neres Namens­schild von der Abtei­lung Technik fräsen lassen. Dass an der Schule auch mit großer Lei­den­schaft kreativ gear­beitet wird, zeigten die Dar­bie­tungen des Grund­schul-Chors und der Blä­ser­klasse sowie die Auf­tritte aus “Open Stage”. Mit Punsch und haus­ge­machtem Chili con Carne konnte man es sich gut gehen lassen. Auch der süße Gaumen kam mit frisch geba­ckenen Waf­feln und einem inno­va­tiven „Create your own Yoghurt“ Stand nicht zu kurz.
Ein beson­deres Ambi­ente wurde in der abend­li­chen Dun­kel­heit mit den vielen Kerzen und mit Lich­ter­ketten geschmückten Bäumen geschaffen.

Tag der offenen Türe 2023

KWS Schul-Disco mit DJ „Le Frederic“

Am Don­nerstag, den 23.11.2023 ver­wan­delte sich der Musik­pa­villon der Konrad-Witz-Schule wieder in einen Tanz­tempel für die Klassen 5–10. Nach der Mit­tag­schule hat die SMV (Schü­ler­mit­ver­ant­wor­tung) zur Disco für alle Schü­le­rinnen und Schüler ein­ge­laden. Für die tanz­baren Beats sorgte Felix Heinz­mann alias DJ „Le Fre­deric“ und brachte die Menge mit seinen gekonnten Über­gängen zum Toben. Felix Heinz­mann hat erst jüngst bei der Hal­lo­ween-Party im Rott­weiler Kraft­werk auf­ge­legt und ist dar­über hinaus bei der Street­pa­rade in Zürich bereits vor Hun­dert­tau­senden auf­ge­treten. Die SMV-Lehrer konnten Heinz­mann jedoch schnell für ihr Vor­haben begeis­tern und er spen­dete sogar seine Gage für die Fach­schaft Musik. Die Jugend­li­chen konnten im Voraus eine musi­ka­li­sche Wunsch­liste aus­füllen und so war für jeden Geschmack etwas dabei. Es über­raschte dabei nicht, dass das Genre „Deutschrap“ die Listen domi­nierte. Die Klassen 9 ver­sorgten die Schü­le­rinnen und Schüler mit süßen und sal­zigen Snacks und konnten dadurch die Rei­se­kasse für die anste­henden Klas­sen­fahrten füllen.

Schul Disco 2023

Die Klasse 10 der Konrad-Witz-Schule auf Stu­di­en­fahrt in Berlin

In der Woche vor den Herbst­fe­rien reiste die Klasse 10 der Konrad-Witz-Schule Rott­weil mit dem Bus nach Berlin. In den frühen Mor­gen­stunden ging es los und so erreichte man noch am Nach­mittag die Bun­des­haupt­stadt. In der Nähe des Alex­an­der­platzes bezogen die Jugend­li­chen mit ihren Lehr­kräften die moderne Unter­kunft und eine auf­re­gende Woche konnte beginnen. Am Diens­tag­morgen führte ein gebür­tiger Ber­liner Stadt­führer die Klasse mit einer drei­stün­digen Füh­rung durch Berlin und man bekam einen Über­blick über alle zen­tralen Sehens­wür­dig­keiten und Stadt­viertel. Beim Besuch der Dau­er­aus­stel­lung „Topo­grafie des Ter­rors“ wurden die Schü­le­rinnen und Schüler mit dem suk­zes­siven Auf­stieg der NSDAP und den Gräu­el­taten wäh­rend der NS-Zeit kon­fron­tiert. Die Tei­lung Deutsch­lands und die damit ver­bun­denen emo­tio­nalen Ein­zel­schick­sale wurden im soge­nannten „Trä­nen­pa­last“ erfahrbar. Dass die DDR eben­falls ein Regime der Unter­drü­ckung und Gewalt — ins­be­son­dere auch der psy­chi­schen Gewalt – war, machte die Füh­rung in der Gedenk­stätte Hohen­schön­hausen deutlich.

Ein wei­terer zen­traler Schau­platz der Geschichte wurde mit dem Flug­hafen Tem­pelhof besich­tigt. Die Aura des still­ge­legten Areals und die Ein­blicke in die Kata­komben inklu­sive Luft­schutz­räume waren erdrü­ckend, aber eindrucksvoll.

Am Don­nerstag durfte die Klasse Deutsch­lands poli­ti­sche Macht­zen­trale, den Bun­destag besu­chen und war zu einem Vor­trag und Gespräch mit dem Büro der Bun­des­tags­ab­ge­ord­neten Maria-Lena Weiss ver­ab­redet. Sie selbst war leider nicht anzu­treffen, aber ein wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­beiter stellte sich den inves­ti­ga­tiven Fragen der Zehnt­klässler und gab span­nende Ein­blicke in die täg­liche poli­ti­sche Arbeit.

Die kreativ-künst­le­ri­sche Szene lernten die Schüler der Konrad-Witz-Schule mit einem Besuch der East Side Gal­lery und eines Kon­zertes des New­comer-Musi­kers „Zeck“ in der Kul­tur­brauerei kennen. Der Künstler signierte nach dem Kon­zert noch per­sön­lich ein Plakat als Erin­ne­rung für das Klas­sen­zimmer. Das gemein­same Abschlus­sessen im bra­si­lia­ni­schen Restau­rant mit Show-Coo­king am Tisch run­dete die ereig­nis­reiche Woche voll­ends ab.

Den Freitag ver­brachte die Schul­klasse auf der Auto­bahn und kehrte abends müde, aber geprägt von all den Ein­drü­cken zurück ins hei­mi­sche Rottweil.

Die Klasse 10 der Konrad-Witz-Schule auf Studienfahrt in Berlin

Die 9G auf hoher See — Segel­törn auf der Nordsee

Am 17.09.2023 um 23.00 Uhr ging es bepackt mit Schlaf­sä­cken und Ver­pfle­gung für eine Woche nach Hol­land zur erleb­nis­päd­ago­gi­schen Klas­sen­fahrt. Wäh­rend die Klasse bei noch schönem Wetter in Har­lingen ein­traf, sagte die Wet­ter­dienst stür­mi­sche Zeiten vorher.

Nachdem das Schiff ein­ge­räumt und die Kojen bezogen waren, bekamen die Schüler eine Ein­wei­sung in Kno­ten­kunde und im Segel­setzen. Dann ging es raus auf die Nordsee in Rich­tung Terschelling.

Die Schü­le­rinnen und Schüler mussten sich die ganze Woche selbst ver­sorgen – das hieß auch, gemein­sames Kochen und Vor­be­reiten der Mahl­zeiten. Natür­lich durften die Jugend­li­chen auch beim Segeln kräftig mit anpa­cken, was gerade bei Sturm und Regen eine große Her­aus­for­de­rung war. Die Stim­mung war trotz des Wet­ters immer gut!

Die Abende wurden gemeinsam und gemüt­lich mit Foto­wett­be­werben und Gesell­schafts­spielen ver­bracht. Am Frei­tag­nach­mittag ging es dann wieder zurück auf das Fest­land und schließ­lich zurück nach Rottweil.

Herz­lich will­kommen — unsere neuen 5. Klassen wurden eingeschult

Am son­nigen Mon­tag­nach­mittag des ersten Schul­tages durfte Schul­leiter Domi­nique Lang die neuen Schü­le­rinnen und Schüler an der KWS begrüßen. Direkt darauf erfolgte der wohl auf­re­gendste Teil für die Kinder — die Ein­tei­lung in die Klassen. Als Will­kom­mens­gruß über­reichten die 6. Klassen eine selbst­ge­bas­telte Schul­tüte mit einigen wich­tigen Start­hilfen. Wäh­rend die neuen 5. Klasse direkt in eine kurze Unter­richts­stunde star­teten, bot sich für die neue Eltern­schaft bei einem gemüt­li­chen Bei­sam­men­sein die Mög­lich­keit, für Aus­tausch und Begegnung.

Die KWS freut sich auf neue Gesichter in den Gängen und auf eine auf­re­gende Schul­zeit mit den neuen 5. Klassen unter der Lei­tung von Frau Hörder und Frau Bryan (5a) sowie Frau Essen­breis und Frau Kan­dora (5b).

Die Konrad-Witz-Schule ver­ab­schiedet ihre Kon­rek­torin und wei­tere lang­jäh­rige Kol­le­ginnen und Kollegen

Ste­fanie Nor­mann war acht Jahre lang Kon­rek­torin an unserer Schule und blickte am vor­letzten Schultag nun zurück auf ereig­nis­reiche Jahre. Dieser Posten ist immer eine Her­aus­for­de­rung, aber die Phase, in der sie über­gangs­weise alleine die Schule leiten musste und die abso­lute Aus­nah­me­zeit wäh­rend der Pan­demie, waren die größten Her­aus­for­de­rungen, denen sie sich stellen musste, die sie gemeis­tert hat und durch die sie selbst gewachsen ist. Frau Nor­mann war und ist ein Orga­ni­sa­ti­ons­ta­lent und hatte trotz der vielen ver­wal­tenden Auf­gaben immer ein sehr gutes Ver­hältnis zu den Schü­le­rinnen und Schüler. Von ihrem Mas­ter­ab­schluss in Schul­ent­wick­lung konnte die Schule sehr pro­fi­tieren. Mit ihrer Exper­tise hat sie die Schule wei­ter­ent­wi­ckelt und wachsen lassen. Von ihrer Hin­gabe und Lei­den­schaft für Schule dürfen nun bald schon andere Kol­legen und eine neue Schü­ler­schaft profitieren.

Nach über 24 Jahren an der KWS wurde Edith Graß­hoff in den mehr als ver­dienten Ruhe­stand ver­ab­schiedet. Auch Frau Graß­hoff muss man als abso­lute Power­frau bezeichnen. Ihre Energie, sich über Jahr­zehnte hinweg so cou­ra­giert und enga­giert ins Schul­leben ein­zu­bringen, war außer­ge­wöhn­lich. Sie hatte von Klasse 1–10 alle Klassen in vielen Fächern unter­richtet und genau diese Viel­falt hatte sie so sehr an diesem Beruf geliebt, sagte Frau Graß­hoff abschlie­ßend sicht­lich gerührt. Beson­ders bedankte sie sich beim unter­stüt­zenden Kol­le­gium und bei der Schul­lei­tung, die ihr auch Frei­heiten gewährte, sich in ihrer päd­ago­gi­schen Arbeit ent­falten zu können.

Neben der Bun­des­frei­wil­li­gen­dienst­leis­tenden Sophie Vos­seler wurde auch den erfolg­reich exami­nierten Refe­ren­da­rinnen Eliana Hörder, Aline Lie­ber­mann und Anna-Lena Riede Glück­wün­sche und größter Dank aus­ge­spro­chen. Alle drei bleiben der KWS als Leh­re­rinnen erhalten, wor­über sich Schul­leiter Domi­nique Lang und das gesamte Kol­le­gium sehr freute. Refe­rendar Marius Balle zieht es zurück in die Heimat, aber auch er wurde in dieser nur kurzen Zeit zu einem sehr wert­vollen Bestand­teil des KWS-Teams.

Mit Husnul Aminah, Ste­fanie Heltzel und Chris­tian Bie­mann wurden wei­tere Kol­le­ginnen und Kol­legen ver­ab­schiedet. Sandra Gruler wird die KWS nach ein­jäh­riger Abord­nung hof­fent­lich wieder bald begrüßen dürfen.

 

 

Besuch der Syn­agoge in Rottweil

Die Klasse 9M besuchte am 20.07.23 die Syn­agoge und bekam wert­volle Ein­blicke in die reli­giösen Riten und Bräuche sowie den Ort des Glau­bens der jüdi­schen Gemeinde. In Geschichte beschäf­tigt sich die Klasse aktuell mit der NS-Zeit und dabei ergaben sich viele Fragen zum jüdi­schen Leben in Rott­weil, die über die poli­ti­sche Ver­fol­gung und den Holo­caust hin­aus­gingen. Viele Fragen konnte Frau Malafy von der jüdi­schen Gemeinde beant­worten und sie betonte die Kern­bot­schaft aller Reli­gionen — in Nächs­ten­liebe und Frieden, Respekt und Tole­ranz zusammenzuleben. 

Klasse 9M besucht die Synagoge in Rottweil

Die Klasse 9 und 10 nehmen fei­er­lich ihre Zeug­nisse ent­gegen und sagen „Tschüss“

Die stolzen Absol­ven­tinnen und Absol­venten der Klassen 9G und 10 der Konrad-Witz-Schule luden Lehr­kräfte, Betreue­rinnen, Eltern und enge Freunde in den Musik­pa­villon ein, um gemeinsam ihren Haupt- bezie­hungs­weise Real­schul­ab­schluss gebüh­rend zu feiern. Rektor Dominque Lang und Kon­rek­torin Ste­fanie Nor­mann begrüßten die Anwe­senden und gaben einen Rück­blick auf all die Dinge, die bereits hinter den Schü­le­rinnen und Schüler liegen. Schul­land­heime, Kul­tur­tage, Sport­tage, Stu­di­en­fahrten und zuletzt die stres­sige Phase der Prü­fungs­vor­be­rei­tung. Die Erleb­nisse und Erfah­rungen der Schul­zeit prägen und es ent­stehen wert­volle Freund­schaften. Aus kleinen, auf dem Schulhof spie­lenden 5. Kläss­lern wurden reife Per­sön­lich­keiten. „Über­wie­gend“ fügte Lang mir einem Lächeln und Augen­zwin­kern hinzu. Die sich jedoch alle durch die erfolg­reiche Prü­fung die Türe in die Zukunft geöffnet haben.

Die Klas­sen­lehr­kräfte Mirka Hirth und Michael Ulrich haben viel Energie inves­tiert in die Abschluss­klassen und können nun stolz auf die gemeinsam gemeis­terte Zeit zurückblicken.

Für beson­dere Leis­tungen gab es auch eine beson­dere Aner­ken­nung. In Klasse 9G durfte Elia­nora Tre­filjew für ihre schu­li­sche Leis­tung sowie für ihr soziales Enga­ge­ment einen Preis ent­ge­gen­nehmen. Schü­ler­spre­cherin Melek Gökdag bekam eben­falls einen Preis für ihr außer­or­dent­li­ches soziales Enga­ge­ment und ihre jah­re­lange Mit­ge­stal­tung des Schul­le­bens an der KWS. Julia Sell und Kor­bi­nian Raff erhielten ein Lob für ihre guten Leistungen.

Die beson­dere Prü­fungs­leis­tung von Julian Brand aus Klasse 10 wurde eben­falls mit einem Preis hono­riert. Als Schul-DJ und jah­re­langer Mit­or­ga­ni­sator des Schul­früh­stücks über­reichte die Schul­lei­tung auch ihm dankbar den Sozi­al­preis. In Klasse 10 erhalten Naila Bega­novic und Nico Pöllet ein Lob für ihre guten Leistungen.

Julian Brand und Elia­nora Tre­filjew bekamen von der Kreis­spar­kasse Rott­weil den Spar­kassen-Wirt­schafts­preis für die besten Leis­tungen im Fach WBS.

Die Abschluss­klassen brachten ihren Lehr­kräften und Betreue­rinnen mit aner­ken­nenden Worten sowie einer kleinen Auf­merk­sam­keit ihren tiefen Dank zum Ausdruck.

Julia Sell aus Klasse 9 sorgte mit ihrer groß­ar­tigen Stimme und ihrem musi­ka­li­schen Talent für eine beson­dere Atmo­sphäre bei der Abschluss­feier. Am Ende war es dann an der Zeit, „Danke“ und „Tschüss“ zu sagen und so wurden die Schü­le­rinnen und Schüler mit einem lachendem und einem wei­nenden Auge in ihren neuen und auf­re­genden Lebens­ab­schnitt entlassen.

Bun­des­ju­gend­spiele 2023 – die KWS in som­mer­li­cher Stadionatmosphäre

Bei idealen Tem­pe­ratur trafen sich alle Schü­le­rinnen und Schüler der KWS im Rott­weiler Sta­dion zu den Bun­des­ju­gend­spielen. Zu moti­vie­render Musik und in Team­klei­dung liefen zuerst die Klassen der Grund­schule ins Sta­dion ein. Nach einem gemein­samen Warm-Up mit Tobias Kanz begannen die Spiele mit Weit­sprung, Wurf und Sprint. Dabei galt an der KWS  jedoch schon vor den öffent­li­chen Dis­kus­sionen in der Presse der olym­pi­sche Grund­ge­danke „Dabei sein ist alles“. Neben den klas­si­schen Dis­zi­plinen gab es auch dieses Jahr wieder eine Kreativ-Sta­tion, bei der die Schü­le­rinnen und Schüler sich im Schatten erholen konnten und gemeinsam mit den Kunst­leh­re­rinnen Voisin und Aiple eine eigene Seife her­ge­stellt haben.

Der Eltern­be­reit und der För­der­verein der Konrad-Witz-Schule haben eine tolle Ver­sor­gungs­sta­tion auf­ge­baut, an der sich alle mit iso­to­ni­schen Getränken und einem Vesper kos­tenlos stärken konnten.

Nach der Grund­schule kamen die Stufen der GMS und VKL an die Reihe. Obwohl das Zusam­men­sein im Vor­der­grund stand, zeigten sich natür­lich auch einige sehr ehr­gei­zige und sport­lich sehr talen­tierte Mädels und Jungs, die nach Best­marken strebten und diese auch ein­drucks­voll erreichten.

Ein High­light war auch dieses Jahr wieder der gemein­same Abschluss­tanz, der von der Klasse 10 initi­iert wurde. Die ganze Schule bewegte ihre Hüften zum Ever­green „Mac­a­rena“ und alle wurden mit einem Lächeln in das Wochen­ende entlassen.

Wald Macht Mut! Schü­le­rinnen und Schüler der KWS erfor­schen den Wald und ent­de­cken dabei sich selbst.

Wald­MachtMut!“ ist ein mut­ma­chendes und stär­ken­we­ckendes Pro­gramm für Jugend­liche, an dem die Stufe 6 in der ver­gan­genen Woche von Dienstag bis Don­nerstag teil­nahm. Geför­dert wird dieses beson­dere Angebot von der „Nuss­baum Stif­tung“ und Träger ist die Schutz­ge­mein­schaft Deut­scher Wald Lan­des­ver­band Baden-Würt­tem­berg e. V.

Das zen­trale Ele­ment des drei­tä­gigen Pro­gramms ist der Wald. In ihm werden posi­tive Erleb­nisse und Gefühle erfahrbar und die Schü­le­rinnen und Schüler haben somit die Mög­lich­keit, einen Gegen­ent­wurf zur gesell­schaft­li­chen und auch oft schu­li­schen Leis­tungs­ori­en­tie­rung kennenzulernen.

An ins­ge­samt drei Wald­tagen, die von bes­tens aus­ge­bil­deten Wald­päd­agogen durch­ge­führt werden, lernten die Her­an­wach­senden der KWS sich selbst und die anderen besser kennen. Sie hatten zudem die Gele­gen­heit, den Wald als viel­fäl­tigen Lebens­raum, Ruhe­quelle und Kraftort für sich (neu) zu entdecken.

So wurden Wald­sofas gebaut, Kom­mu­ni­ka­ti­ons­stra­te­gien erlernt, Salze her­ge­stellt, Wild­kräuter gesam­melt. Dabei konnten sich die Jugend­li­chen selbst­wirksam fühlen, im respekt­vollen Umgang mit­ein­ander und von­ein­ander lernen und sich dabei selbst wahr­nehmen und sich in Acht­sam­keit erleben.

Die Klas­sen­lehr­kräfte Nina Hezel und Gabriel Welsch mit Schul­so­zi­al­ar­bei­terin Daniela Kipp ermög­lichten unseren Spröss­lingen ein beson­deres Abend­teuer abseits des Schul­all­tags und auch sie konnten ihre Schü­le­rinnen und Schüler in einem ganz anderen Umfeld und auf eine ganz andere Art (neu) ken­nen­lernen und erleben.

Schü­ler­ver­samm­lung im Festsaal

Schü­ler­spre­cherin Melek Gökdag begrüßt alle Schü­le­rinnen und Schüler der Klassen 5–10 zur halb­jähr­li­chen Schü­ler­ver­samm­lung im Fest­saal der Schulen. Bei diesem Zusam­men­kommen haben über­wie­gend die Schüler selbst das Wort und berichten unter­stützt von Bild­prä­sen­ta­tionen von Aus­flügen, Exkur­sionen und anderen beson­deren Pro­jekten und Ereig­nisses des Schullebens.

In diesem Jahr gab es sogar einen musi­ka­li­schen Solo­bei­trag. Julia Sell nahm all ihren Mut zusammen und sang gemeinsam mit André Ernst am Kla­vier das Lied “Read all about it” von Emili Sandé. Die Schü­le­rinnen und Schüler sowie die Lehr­kräfte waren begeis­tert von dem bisher noch unbe­kannten Gesangs­ta­lent. Hof­fent­lich werden wir noch viel von ihr hören.

 

Melek Gökdag begrüßt zur Schülerversammlung 2023

Stufe 9 — Natur­wis­sen­schaft und Technik zum Anfassen bei den Experimentierwelten

In einem alten Fabrik­ge­bäude im Rott­weiler Neckartal wurde vor drei Jahres eine Sciene-Aus­stel­lung zum Anfassen eröffnet. Den Initia­toren ist es wichtig, die Schü­le­rinnen und Schüler für die Bewäl­ti­gung der größten Her­aus­for­de­rungen ihrer Gene­ra­tion zu sen­si­bi­li­sieren — Kli­ma­wandel und Digi­ta­li­sie­rung. Um dem begegnen zu können benö­tigt man Wissen über Natur und Technik. Dieses Wissen wurde für die Jugend­li­chen der KWS bei den Expe­ri­men­tier­welten spie­le­risch und hap­tisch erfahrbar.

Zu Besuch bei den Experimentierwelten im Rottweiler Neckartal.