Bas­teltag Advent in der Klasse 3a

Am dies­jäh­rigen Advents­bas­teltag waren die Kinder der Klasse 3a äußerst moti­viert und fleißig. Sie bas­telten und ent­warfen bunt geschmückte Wind­lichter und Karten mit weih­nacht­li­chen Motiven. Alles glit­zerte und glänzte pas­send zum Anlass. Mit Tee und weih­nacht­li­cher Musik stimmten sie sich gemein­schaft­lich auf die begin­nende Vor­weih­nachts­zeit ein. Der Tag war für alle Kinder ein großer Erfolg.

Land-Art an der KWS Rottweil

​Die Klasse 7a der KWS Rott­weil hat in Kunst das Thema Land-Art behan­delt. Die Schü­le­rInnen sind nach draußen gegangen, um mit­hilfe von Natur­ma­te­ria­lien wie Steine, Blätter und Moos Kunst­werke zu erstellen.

Um dem Kunst­werk Kon­trast zu geben, wurde der Hin­ter­grund frei­ge­räumt und es sind dabei tolle Werke ent­standen. Die Schü­le­rInnen hatten sehr viel Spaß und sie haben gelernt, dass die Natur für uns Men­schen sehr wichtig ist und dass man mit ein­fachsten Dingen tolle Kunst­werke kre­ieren kann.

Scho­nungs­lose Berichte eines Ex-Jun­kies an der KWS

Auf Ein­la­dung der Schul­so­zi­al­ar­beit Daniela Kipp und Katha­rina Feh­ren­bach wurde Dominik Forster an die Konrad-Witz-Schule Rott­weil ein­ge­laden und erzählte den Schü­le­rinnen und Schü­lern seine Lebensgeschichte.

„Nie­mand, der anfängt Drogen zu kon­su­mieren, hat vor süchtig zu werden.“ Mit diesem State­ment eröff­nete er seine Per­for­mance, in der er erzählte, wie er vom kleinen Jungen zu einem ver­meint­lich „großen Star“ in der Dro­gen­szene wurde.

Wäh­rend seines Vor­trags holte er die Schü­le­rinnen und Schüler in seiner eigenen Sprache ab und gestal­tete mit Witz und Charme seine Geschichte unglaub­lich lebendig. Alle waren gebannt und durchs Zuhören wurde einem klar, hier spricht einer, der weiß, wovon er redet und welche Abgründe und Tief­punkte sich auf­grund seiner Dro­gen­sucht auf­getan hatten.

Macht, Crystal-Meth, Party und Knast prägten zehn Jahre seines Lebens. Er schil­derte scho­nungslos, was er alles als „Ex-Knacki“ und „Junkie“ erlebte. Einer seiner prä­gendsten Zeit war der Jugend- und Erwachsenen-Strafvollzug.

Dominik beschrieb seine Zeit, in der er gedealt, kon­su­miert und gefeiert hat sowie inhaf­tiert war, mit fol­gender Meta­pher: „Das Leben ist wie auf einer Rakete. Man fliegt bis zum höchsten Punkt — mit Ster­nen­staub und allem Drum und Dran. Bis diese Rakete explo­diert und man erbärm­lich abstürzt.“ Sehr bild­lich sprayte er diese Abwärts­spi­rale auf eine Wand­zei­tung, die die Schü­le­rinnen und Schüler als Erin­ne­rung behalten und in ihrem Klas­sen­zimmer auf­hängen durften.

Seinen Aus­stieg schaffte er dadurch, dass unter­schied­liche Ereig­nisse seinem Leben wieder einen Sinn gaben. Dies waren mit­unter der Entzug und die The­rapie und dass er seine große Liebe gefunden hatte. Ebenso schrieb er seine Erleb­nisse in einem Buch und Comic nieder. Mitt­ler­weile tourt er als Buch­autor durch ganz Deutsch­land und leistet Auf­klä­rungs­ar­beit über Dro­gen­miss­brauch bei Jugendlichen.

Durch den Besuch von Dominik Forster an der Konrad-Witz-Schule Rott­weil wurde ein Impuls zum Thema Dor­gen­prä­ven­tion gesetzt, auf den die Schul­so­zi­al­ar­bei­te­rinnen in ihrer Arbeit auf­bauen wollen. Es ist den beiden wichtig, mit den Schü­le­rinnen und Schü­lern ihre Themen authen­tisch, offen und ehr­lich bespre­chen zu können.

Zivil­cou­rage an der KWS Rottweil

„Zivil­cou­rage, was ist das?!“ Mit dieser Frage haben sich die Klassen 8a und 8b der Konrad-Witz-Schule Rott­weil aus­ein­an­der­ge­setzt. Frau Hagel von der Poli­zei­di­rek­tion Rott­weil war zu Besuch und hat die Schü­le­rInnen dar­über auf­ge­klärt, dass der soziale Mut und das ver­ant­wort­liche Han­deln in Gefah­ren­si­tua­tionen eine wich­tige Rolle im Leben spielen.

Es wurden vor allem Hand­lungs­mög­lich­keiten in Not­si­tua­tionen bespro­chen, wie zum Bei­spiel die Not­wen­dig­keit zu helfen, ohne sich selbst in Gefahr zu bringen, sich um Opfer zu küm­mern, andere um Mit­hilfe zu bitten und als Zeuge auszusagen.

Die Schü­le­rInnen wurden dafür sen­si­bi­li­siert, Gewalt zu ver­hin­dern, um in einer Not­si­tua­tion ange­messen reagieren zu können. Wei­terhin hatten die Schü­le­rInnen die Mög­lich­keit, alles rund um das Thema Zivil­cou­rage zu erfragen und auch den Beruf des Poli­zisten näher ken­nen­zu­lernen. Eben­falls konnte schü­lernah gear­beitet werden, indem ein­zelne Fälle aus dem Alltag der Schü­le­rInnen the­ma­ti­siert wurden.

Der Aus­tausch mit Frau Hagel war für die Schü­le­rInnen sehr berei­chernd für die Schü­le­rInnen, sodass sie nun gestärkt und mit mehr Selbst­be­wusst­sein durchs Leben gehen können.

Sieb­druck begeis­tert Schü­le­rinnen und Schüler des Pro­fil­fachs Kunst

Dozentin für Sieb­druck zu Gast an der Konrad-Witz-Schule

Ein voller Erfolg war die Zusam­men­ar­beit von Dr. Gwen­d­olyn Raben­stein und der Konrad-Witz-Gemein­schafts­schule Rott­weil. Die Rott­weiler Kunst­his­to­ri­kerin und Hoch­schul­do­zentin für Sieb­druck kam an drei Vor­mit­tagen an die Schule, um das Hand­werk des Sieb­drucks für die Schü­le­rInnen der Stufe 9 und 10 prak­tisch erlebbar zu machen.

Hierzu erklärte Raben­stein zunächst anhand ver­schie­dener Bei­spiele alle Grund­kennt­nisse des Sieb­drucks und ver­schie­dener Druck­ver­fahren im All­ge­meinen. Anschlie­ßend erstellten die Schü­le­rInnen ihre ganz indi­vi­du­ellen Druck­vor­lagen im Pop-Art-Stil. Diese ver­ar­bei­tete Gwen­d­olyn Raben­stein im Ate­lier zu Druck­sieben, da hierfür eine Dun­kel­kammer benö­tigt wird.

Mit Sieb und Rakel wurde schließ­lich auf aller­hand Mate­ria­lien gedruckt. Die Jugend­li­chen hatten T‑Shirts und Taschen dabei, es wurde auf Holz und Papier expe­ri­men­tiert. Beson­ders das seri­elle Dru­cken und das Erzeugen ver­schie­dener Farb­ver­läufe gefiel den Schü­le­rInnen. Das prak­ti­sche und eigen­stän­dige Tun fes­selte die Klassen so sehr, dass die Zeit wie im Flug verging.

Inter­es­sierte Schü­le­rinnen und Schüler der KWS haben ab Klasse 8 die Mög­lich­keit, das Pro­fil­fach Kunst zu wählen, wel­ches von Frau Steg­mann und Frau Voisin unter­richtet wird. In diesem prak­tisch ange­legten Fach beschäf­tigen sich die Mäd­chen und Jungen mit den künst­le­ri­schen Phä­no­menen Bild, Raum (Plastik und Archi­tektur), Fläche (Grafik und Malerei), Zeit (Medien und Aktion). Durch Lebens­welt­bezug und Blick auf viel­fäl­tige Berufs­bilder künst­le­ri­scher Natur, sollen die Jugend­li­chen Kunst als etwas Wert­volles für sich wahr­nehmen und erleben.

Umso mehr Freude bereitet es, wenn Men­schen aus der Region wie Gwen­d­olyn Raben­stein Kunst hautnah erfahrbar machen.

Teamtag der Stufe 7 an der KWS Rottweil

Die Klassen 7a und 7b der Konrad-Witz Schule Rott­weil durften Ende Sep­tember einen erleb­nis­rei­chen Tag mit der Schul­so­zi­al­ar­bei­terin Frau Feh­ren­bach erleben. Das bedeutet, dass die Schü­le­rInnen viele Auf­gaben gemeinsam bewäl­tigen mussten, um die Team­fä­hig­keit und das Grup­pen­ge­fühl zu trai­nieren. Zum Bei­spiel die Regen­rin­nen­staffel, bei wel­cher die Schü­le­rInnen über eine Strecke von 100 Metern einen Tisch­ten­nis­ball mit­hilfe meh­rerer Regen­rinnen trans­por­tieren mussten.
Das Ziel des Team­tages war es gemeinsam Lösungen zu finden, die nur als Team gemeinsam bewäl­tigt werden konnten. Die Schü­le­rInnen lernten wei­terhin, sich selbst und der Gruppe zu ver­trauen. Der Tag wurde erfolg­reich mit einer abschlie­ßenden Refle­xi­ons­runde abge­schlossen und die Schü­le­rInnen erkannten, wie wichtig Team­fä­hig­keit ist.

Klas­sen­stufe 6 räumt 3. Platz bei Umwelt­pro­jekt ab

Die Fran­zö­sisch­gruppe der Klas­sen­stufe 6 der Konrad-Witz-Schule Rott­weil nahm unter Lei­tung von Frau Voisin an einem Umwelt­pro­jekt des Deutsch-Fran­zö­si­schen-Jugend­werks (DFJW) teil. Das Thema Umwelt wurde in einem ani­mierten Comic prä­sen­tiert und im Aus­tausch mit der fran­zö­si­schen Koope­ra­ti­ons­schule École élé­men­taire Georges Bras­sens in Besançon behan­delt. Der dritte Platz geht an die Konrad-Witz-Schule Rott­weil. Wir gra­tu­lieren der Konrad-Witz-Schule herz­lich für dieses tolle Pro­jekt, durch wel­ches Kon­takte mit Frank­reich geknüpft wurden und das Inter­esse für nach­hal­tige Ent­wick­lung gestärkt wurde. Der Gewinn von 600 Euro wird von der Fach­schaft Fran­zö­sisch für wei­tere Pro­jekte eingesetzt.

 

Erste-Hilfe-Kurs an der Konrad-Witz-Schule in Stufe 9 und 10

Die Stufen 9 und 10 der Konrad-Witz-Schule in Rott­weil hatten am 13.07. für Stufe 9 und am 20.07. für Klasse 10 die Mög­lich­keit an der Schule einen Erste-Hilfe-Kurs zu besuchen.

Die Lehr­kräfte Ursula Perschke und Claudia Koch haben die Kurse geleitet und wurden dabei von den Schul­sa­ni­tä­tern der jewei­ligen Stufe unterstützt.

Die Inhalte waren unter anderem das Vor­gehen bei Unfällen, das Alar­mieren des Not­rufs, der Ein­satz von Warn­westen und Warn­dreieck, Wund­ver­sor­gung bei starken Blu­tungen, das Ver­halten bei Herz­in­farkt, Schlag­an­fall, Hitz­schlag, Unter­küh­lung, Ver­bren­nung und Verätzung.

Des Wei­teren wurde die sta­bile Sei­ten­lage ein­geübt und mit­hilfe einer Puppe die Wie­der­be­le­bung simuliert.

 

Auf dem Bild sind Schüler der Klasse 10 beim Erste-Hilfe-Kurs zu sehen.

Schüler der KWS sam­meln 30 Kilo­gramm Müll

Am 21.07.2021 fand eine große Müll­sam­mel­ak­tion an der Konrad-Witz-Schule Rott­weil statt. Die Klassen 3b, 4a und 5a haben klas­sen­weise auf dem Pau­senhof, im Wäldle und in der Innen­stadt Müll gesam­melt. Anschlie­ßend wurde dieser gewogen und ein Gesamt­ge­wicht von 30 Kilo­gramm erreicht. Ziel dieser Umwelt­ak­tion war es die Tiere zu schützen, damit diese kein Plastik fressen und dadurch krank werden oder sich ver­letzen. Außerdem wurden auf diese Weise die Schüler für die Themen Umwelt­schutz und Nach­hal­tig­keit sensibilisiert.

 

The Big Chal­lenge an der KWS

Am Freitag, den 2.7.21, fand die Sie­ger­eh­rung der Big Chal­lenge statt. Bei dem all­jähr­li­chen inter­na­tio­nalen Wett­be­werb han­delt es sich um ein Mul­tiple-Choice-Quiz, in dem die Schüler ihre Eng­lisch­fä­hig­keiten unter Beweis stellen müssen. Vor dem eigent­li­chen Wett­be­werb hatten die teil­neh­menden Klas­sen­stufen 5 und 6 bereits fleißig auf der Home­page mit „Eng­lish Every Day“ trai­niert, um ihre Skills in Top­form zu bringen. Mit dem nötigen Enga­ge­ment konnten sich letzt­lich fol­gende Schü­le­rinnen und Schüler auf das Trepp­chen ihrer Klas­sen­stufe bewegen:

Klasse 5a

1. Platz:  Larissa Colina

2. Platz: Alex­ander Hollinger

3. Platz: Milica Kondic

 

Klasse 5a

1. Platz:  Rozheen Khuder

 

Klasse 6a

1. Platz: Marijan Begic

2. Platz: Leon Uvalic

3. Platz: Laura Efinger

 

Klasse 6b

1. Platz: Gabriel Zunkow

2. Platz: Enrico Radekop

3. Platz: Bianca Lübcke

 

Neben den zahl­rei­chen Preisen, die von der Big Chal­lenge an die Teil­nehmer der KWS ver­geben wurden, ließ es sich die Schul­lei­tung nicht nehmen, den Erst­plat­zierten einen extra Preis der KWS – eine Aus­gabe von Calvin und Hobbes – zu übergeben.

 

Her­aus­ste­chend war in der dies­jäh­rigen Chal­lenge die Leis­tung von Marijan Begic: Lan­des­weit hat er den 29. Platz erreicht, auf Bun­des­ebene Platz 216. In Anbe­tracht, dass 2019 allein in Deutsch­land bereits 269.446 Schüler und Schü­le­rinnen teil­ge­nommen haben, ist dies eine außer­or­dent­lich glanz­volle Leistung!

Congra­tu­la­tions to all par­ti­ci­pants – and well done!

Umwelt­pro­jekt der Fran­zö­sisch­gruppe in Klas­sen­stufe 6

An einem beson­deren Wett­be­werb des Deutsch-Fran­zö­si­schen Jugend­werks (DFJW) nimmt die Fran­zö­sisch­gruppe der Klas­sen­stufe 6 der Konrad-Witz-Schule teil: Éco-ActionGemeinsam ver­bes­sern wir unsere Umwelt. Gerade in Zeiten wie diesen sind gemein­same Pro­jekte von großer Bedeu­tung für die Schü­le­rInnen der Konrad-Witz-Schule. Es han­delt sich hierbei um ein Gemein­schafts­pro­jekt mit einer Klasse aus Frank­reich (aus der Stadt Audin­court in der Nähe von Montbéliard).

Am 15. März 2021 wurden die ersten Erfah­rungen auf digi­talem Weg mit der Klasse aus Frank­reich aus­ge­tauscht. Die Schü­le­rInnen hatten dabei große Freude und konnten ihre Fran­zö­sisch­kennt­nisse end­lich in die Praxis umsetzen. Ziel ist es, das Thema Umwelt in einer Art „ani­miertem Comic“ zu prä­sen­tieren, der sowohl auf Fran­zö­sisch als auch auf Deutsch ver­tont wird. Bon cou­rage!

 

Fas­netskiachle backen mit Frau Maier

„Jedem zur Freud‘und nie­mand zu Leid!“ ist heute auch das Motto an der KWS.

Trotz der Umstände machen die Schü­le­rinnen und Schüler, Lehr­kräfte und Betreue­rinnen der KWS das Beste daraus. So stand heute Morgen auch das Fas­netskiachle backen mit Frau Maier auf dem Pro­gramm. Unter strengen Hygie­ne­vor­aus­set­zungen durften die Schü­le­rinnen und Schüler der Klas­sen­stufe 5 der Not­be­treuung für die gesamten Kinder, die heute in der Not­be­treuung sind (Sekun­dar­stufe und Grund­schule), Fas­netskiachle backen. Frau Maier und die Schü­le­rinnen und Schüler hatten viel Spaß dabei und es ver­süßte den Schmot­zigen Don­nerstag nun doch ein wenig.

 

Wir machen Crêpes… Bon appétit!

Die Schüler der 6. Klasse der Konrad-Witz-Schule, die Fran­zö­sisch gewählt haben, haben letzte Woche Freitag, am 16.10.2020, mit den Fran­zö­sisch­leh­rern Frank­reich hautnah erlebt. Eine ori­ginal fran­zö­si­sche Spe­zia­lität, die jeder kennt und jeder liebt: Crêpes! Fran­zö­si­sche Kultur und Spra­chen­lernen ver­mi­schen sich hier. Wir holen Frank­reich ins Klas­sen­zimmer oder besser gesagt in die Küche! Ganz nebenbei lernen sie fran­zö­si­sche Voka­beln: „Et main­tenant, deux oeufs, du lait, de la farine,“ (Und jetzt zwei Eier, Milch, Mehl). Solche High­lights sind beson­ders zu Zeiten wie Corona für die Schüler sehr wert­voll und moti­vie­rend. Wann der nächste Aus­flug nach Frank­reich statt­finden kann, steht leider in den Sternen. Des­halb sind solche Momente unfassbar wichtig für den Schul­alltag und das Spra­chen­lernen. Am Ende sagten wir alle „Bon appétit“ und jeder hat sich sein eigenes Werk schme­cken lassen.

Vor­le­se­ad­vents­ka­lender für die Grundschüler

Ein Teil der Klasse 9R hat Mitte November ein vor­weih­nacht­li­ches Pro­jekt gestartet. Sechs Schüler der Klasse 9R durften trotz der aktu­ellen Umstände ein ein­wö­chiges Berufs­prak­tikum wahr­nehmen. Die rest­li­chen Schüler der Klasse haben in dieser Zeit einen Vor­lese-Advents­ka­lender für die Grund­schul­klassen 3 und 4 erstellt. “Wenn wir zum Vor­lesen schon nicht in die Klassen dürfen, dann nehmen wir eben Texte für die Grund­schüler auf!” Die Schüler der 9R suchten ver­schie­dene Texte heraus. Die Texte wurden geübt und anschlie­ßend auf Auf­nah­me­ge­räten aufgenommen.
Her­aus­ge­kommen ist ein bunter Mix aus Detek­tiv­ge­schichten zum Mitraten, Advents­sprü­chen, Winter- und Weih­nachts­ge­schichten. Jeden Schultag hörten sich die Grund­schüler nun bis zum Beginn der vor­ge­zo­genen Weih­nachts­fe­rien mit Freude eine vor­ge­le­sene Geschichte an.

Tan­nen­duft strömt durch die Konrad-Witz-Schule – erfolg­reiche Advents­ak­tion der Klassen 9G und 9R

Die Klassen 9G und 9R der Konrad-Witz-Schule haben mit den Klas­sen­leh­re­rinnen Ursula Perschke und Julia Penck am 26.11.2020, am Don­nerstag vor dem 1. Advent, eine große Advents­ak­tion ins Leben gerufen.

Über 90 Advents­kränze wurden gemeinsam gebunden und ver­ziert. Die Eltern, Groß­el­tern, Lehrer, Beschäf­tigte und Betreuer der KWS konnten im Vor­feld bestellen, ob sie einen Kranz mit roten Kerzen und rotem Schmuck, weißen Kerzen und weißem Schmuck oder einen Kranz ohne Schmuck haben möchten.
Am Mitt­woch­mittag hat schon eine Schü­ler­gruppe mit­hilfe von Claudia Koch mit den Vor­be­rei­tungen und dem Binden der ersten Kränze begonnen. Am Don­nerstag waren alle den ganzen Tag über damit beschäf­tigt, unter­stützt von Claudia Koch und Eli­sa­beth Göhler.

In der Gemein­schaft war es mög­lich, die vielen Kränze her­zu­stellen, da alle Schüler ver­schie­dene Auf­gaben über­nommen haben. Es musste Reisig zuge­schnitten, Kränze gebunden, Kernen mit Draht ver­sehen, Schleifen her­ge­stellt und Kränze deko­riert werden. Das Ergebnis war groß­artig und die Schüler waren mächtig stolz auf ihre Leis­tung. Es herrschte eine tolle, flei­ßige Atmo­sphäre im Mehr­zweck­raum der KWS bei Weih­nachts­musik und Tannenduft.

Am Freitag, 27.11., hat der „Pro­jekttag Advent“ an der KWS statt­ge­funden, an dem alle Schüler ver­schie­dene Advents­pro­jekte durch­ge­führt haben. Das Strahlen auf den Gesich­tern der Schüler war nicht zu übersehen!
Die bestellten Kränze wurden dann im Rahmen des Pro­jekttag Advent in den jewei­ligen Klassen ver­teilt und in der Mensa haben beiden Klassen der Stufe 9 anschlie­ßend die arbeits­rei­chen Tage bei Punsch und Gebäck aus­klingen lassen. Das Geld wird für die Abschluss­fahrt ver­wendet, sofern eine Abschluss­fahrt statt­finden darf.

Tanz­trainer „Sebbo“ inspi­rierte die Jugend­li­chen der Konrad-Witz-Schule

Den Break­dance und Life Coach Sebas­tian Schick (Sebbo) durfte die Konrad-Witz-Schule (KWS) Rott­weil am 8. Oktober 2020 in den Klassen 9G, 9R und 10 begrüßen.

Die Schüler beschäf­tigten sich mit ihren eigenen Stärken und Schwä­chen. Auf der einen Seite stand das Thema Mut im Fokus, sich etwas zuzu­trauen und zu seinen Fähig­keiten zu stehen und auf der anderen Seite wurden auch über Zweifel der Schüler gesprochen.

Katha­rina Feh­ren­bach, Schul­so­zi­al­ar­bei­terin an der KWS, war mit Gemein­schafts­pastor der Stadt­mis­sion Rott­weil Ulli Sommer in Kon­takt, um dieses beson­dere Arran­ge­ment ins Leben zu rufen. Sommer begleitet und unter­stützt das Jugend­pro­jekt „Ich Glaub’s“ im Raum Rottweil.

Sebbo erzählte von seiner eigenen Geschichte, seinen Tanz­stunden, Reisen und eigenen posi­tiven und nega­tiven Erfah­rungen im Leben.

Diese Jugend­ak­tion soll Schü­le­rinnen und Schüler moti­vieren, ihnen die Augen für ver­schie­dene Wege öffnen und vor allem vor Augen führen, dass es im Leben nicht immer nur „den einen Weg“ gibt.

Als krö­nenden Abschluss und als Beweis für die Schüler, dass jeder Ein­zelne von ihnen etwas Tolles kann, brachte Sebbo ihnen Tanz­moves bei. Daraus ent­stand schließ­lich eine gemein­same Choreographie.

Das Strahlen der Schüler war nicht zu über­sehen. In kurzer Zeit ent­standen beein­dru­ckende Tänze. Begeis­tert waren sie vor allem von der Mischung über Stärken und Schwä­chen spre­chen zu können und gleich­zeitig durch Bewe­gung eigene Stärken ent­de­cken zu können. Sebbo brachte Abwechs­lung in den Schul­alltag und stellte somit für alle Schüler eine wert­volle Berei­che­rung dar.

Team­tage der Klassen 5a, 5b und 9R

Einen ganz beson­deren Tag durften jeweils die Klassen 5a, 5b und 9R mit deren Klas­sen­lehr­kräften und der Schul­so­zi­al­ar­bei­terin Katha­rina Feh­ren­bach erleben: „Teamtag“ stand auf dem Stun­den­plan – einen gemein­samen tollen Tag mit­ein­ander ver­bringen, Spaß haben, Pizza essen und jede Menge Team­spiele in der Schule.

In der 5. Klasse kommen Schü­le­rinnen und Schüler aus ver­schie­denen Schulen und bilden eine neue Klasse. Aber auch in Klas­sen­stufe 9 werden die Schüler noch­mals neuen Lern­gruppen zuge­ordnet. Dabei ist es hilf­reich, sie in diesem Pro­zess zu unter­stützen. Erleb­nis­päd­agogik ist eine effek­tive Methode, die auch noch eine Menge Spaß machen kann. Man erlebt, dass jedes Mit­glied eines Teams wichtig ist: Führen, etwas aus­halten oder Geduld haben – alle drei Stärken sind ele­mentar für den Zusam­men­halt eines Teams. Auch Fehler sind erlaubt und dürfen gemacht werden, denn daraus kann man lernen. Die Jugend­li­chen hatten Gele­gen­heit sich in einem anderen Umfeld zu erleben und in beson­deren Situa­tionen ken­nen­zu­lernen. Diese Erfah­rungen können sie nun in der Schule nutzen.

Es gab Übungen, bei denen ein­zelne Schüler zum Ein­satz kamen und es gab Sta­tionen, bei denen die gesamte Klasse gefor­dert war. Schwer­punkte lagen bei den Übungen im kogni­tiven sowie im sport­li­chen als auch im koope­ra­tiven Anfor­de­rungs­profil. Eine kurze Refle­xion im Anschluss jeder Sta­tion hob Stärken und Schwä­chen hervor, für die sich die Klassen neue Ver­hal­tens­stra­te­gien bei der nächsten Übung erar­beiten konnten. Auch gemein­sames freies Spielen, quat­schen, lachen und Spaß haben kam an diesen Tagen nicht zu kurz. Eines der High­lights war auch das gemein­same Mit­tag­essen, denn es gab Familienpizza.

Katha­rina Feh­ren­bach blickt auf drei erfolg­reiche und schöne Team­tage zurück und freut sich auf eine wei­tere tolle und abwechs­lungs­reiche Zusam­men­ar­beit mit den jewei­ligen Schü­lern und Lehrkräften.

Ein­schu­lung der neuen Fünftklässler

KWS — Kinder werden stark

Neue Fünft­klässler wurden fei­er­lich begrüßt

Zum Schul­jah­res­be­ginn 2020/2021 fei­erten 37 Schü­le­rinnen und Schüler an der Konrad-Witz-Gemein­schafts­schule den Start in ihren neuen Schulalltag.

Nachdem am Montag, den 14.09.2020, die Kinder von ihren Klas­sen­lehr­kräften Jus­tina Firnkes und Julia Essen­breis in Emp­fang genommen wurden, konnten sie bereits ihre neue Umge­bung beschnup­pern und sich kennenlernen.

Auf eine fei­er­liche Begrü­ßung durch die Kon­rek­torin Ste­fanie Heß wurde selbst­ver­ständ­lich nicht ver­zichtet und die Ein­schu­lungs­feier, welche eigent­lich vor den Som­mer­fe­rien statt­finden sollte, wurde unter den Corona-Auf­lagen im Fest­saal der Gym­na­sien nachgeholt.

Mit der musi­ka­li­schen Unter­ma­lung der Sechst­klässler fühlten sich die Neu­an­kömm­linge gleich will­kommen und wurden mit dem Slogan “Zusammen sind wir stark — zusammen können wir alles schaffen” auf die kom­mende Schul­zeit eingestimmt.

Einige Schü­le­rinnen und Schüler trugen wesent­liche Merk­male für einen glück­li­chen und zufrie­denen Schul­alltag an der KWS vor, die sie zuvor im Unter­richt gesam­melt hatten — dar­unter Schlag­wörter wie Frei­heit, Spaß, Freund­lich­keit und Respekt.

Frau Heß ver­deut­lichte an Bei­spielen den Leit­satz der KWS: “Kinder Werden Stark”. Sie betonte, dass dieses gemein­same Ziel von Schüler‑, Eltern- und Leh­rer­schaft nur zusammen zu errei­chen ist.

Neben einigen Infor­ma­tionen bekamen die Kinder einen Ein­druck davon, dass das Schul­leben an der KWS mehr als nur Unter­richt ist.

Der Kapitän sagt Ahoi! — und wir sagen DANKE für die ver­gan­genen Schuljahre!

Kari­bi­scher Wind des Auf­bruchs zog an der KWS vorbei als Kapitän Willy Schmidt zusammen mit seinen Ste­wards Cha­r­alampos Semi­lidis und Sara Ferati auf seiner Ruhe­stands­insel stran­dete. Von Ruhe kann jedoch keine Rede sein, die musi­ka­li­sche KWS-Band sorgte live für die erst­klas­sige Unter­hal­tung. Um das gesamte KWS-Gelände war­teten die KWS-Schiffe in unter­schied­lichster Besat­zung auf die Durch­fahrt zur geplanten Uhr­zeit. Die Schü­le­rinnen und Schüler hatten sich Einiges ein­fallen lassen. Eine Klasse über­brachte Ret­tungs­ringe mit guten Wün­schen für den Ruhe­stand, „Heute ist mein Glück­mo­menttag“ war das Motto einer Grund­schul­klasse. Als Demons­tranten warb eine Schü­ler­gruppe für Bil­dung an der KWS, viva la edu­cación hieß es mit Mega­phon! Rhyth­misch in Exzel­lenz zeigten sich die Rope-Skipper, die ihr Können an den Seilen zum Besten gaben. Beim Sprech­ge­sang gaben Schü­le­rinnen und Schüler als eine Unter­was­ser­welt ihre Wün­sche an Willy Schmidt weiter. Zwi­schen­durch zogen Fisch­schwärme vorbei und Schatz­kisten wurden vom Mee­res­grund gean­gelt. Für gebas­telte kuli­na­ri­sche High­lights sorgten die Köche des Traum­schiffs KWS. In alpha­be­ti­scher Form hoben die Eltern Willy Schmidt seinen sehr wert­schät­zenden und wert­vollen Umgang mit ihren Kin­dern hervor und danktem ihm für 24 Jahre Schul­lei­tung mit Herz­blut für die Kinder der KWS. Sie über­reichten im Anschluss ein Geschenk der Eltern und des För­der­ver­eins. Willy Schmidts Insel füllte sich mit vielen Uten­si­lien und Wün­schen zu seinem Ruhe­stand. Zwi­schen den Schiffen wurden die not­wen­digen Hygie­ne­maß­nahmen umge­setzt, die Klassen durften sich im Anschluss mit einem Eis belohnen. Am Ende über­gaben die Schü­ler­spre­cher Willy Schmidt noch beson­dere Bücher von der gesamten Schü­ler­schaft mit seinen Stärken, Eigen­schaften, Wün­schen und Erin­ne­rungen an ihn und seine Zeit an der KWS. Diese son­nigen Insel­be­geg­nungen waren ein toller Abschied für Willy Schmidt von den Schü­lern und ein voller Erfolg!

 

The Big Chal­lenge an der KWS

Bei dem inter­na­tio­nalen Wett­be­werb han­delt es sich um ein Mul­tiple-Choice-Quiz, in dem die Schüler die einzig rich­tige aus vier vor­ge­ge­benen Ant­worten finden müssen. Das Quiz besteht aus 45 Fragen, die sich mit Gram­matik, Voka­beln, Aus­sprache und Lan­des­kunde der eng­lisch­spra­chigen Länder beschäf­tigen. Euro­pa­weit lag die Teil­neh­mer­zahl im Jahr 2009 bei 600.000 Schü­lern in drei Län­dern. 2019 nahmen allein in Deutsch­land bereits 269.446[1] Schüler und Schü­le­rinnen teil. [2]

Vor dem eigent­li­chen Wett­be­werb hatten die Teil­nehmer fleißig auf der Home­page trai­niert, um ihre Eng­lish skills in Top­form zu bringen. Mit dem nötigen Enga­ge­ment konnten Laura Efinger den ersten Platz, Lale Pekyigit den zweiten und Emily Gibi­lisco den dritten Platz in der Klas­sen­stufe 5 der KWS erreichen.

Congra­tu­la­tions and well done!

[1]https://www.thebigchallenge.com/de/teacher/report/#:~:text=In%20dieser%20Ausgabe%20des%20Jahresberichts,269%20446%20Sch%C3%BClerinnen%20und%20Sch%C3%BClern.

[2]Vgl. https://de.wikipedia.org/wiki/The_Big_Challenge