Die Würmer sind los!

Seit rund 2 Wochen beher­bergt die KWS eine Viel­zahl von Wür­mern in einer großen Holz­kiste. Ziel ist die Sen­si­bi­li­sie­rung der Kinder für die Kreis­läufe des Öko­sys­tems sowie das Erlernen eines umwelt­be­wussten Umgangs mit unseren täg­li­chen Abfällen. Denn die Würmer fressen neben etli­chen Schalen von Obst und Gemüse auch Fasern wie bei­spiels­weise Pappe. Als Ergebnis dieses bio­lo­gi­schen Vor­ganges ent­stehen inten­siver Humus sowie Flüs­sig­dünger (genannt „Wurmtee“), beides Erzeug­nisse, die im Schul­garten vor­züg­lich weiter ver­wertet werden können. Die Kinder wissen bereits jetzt, welche Abfälle die Würmer mögen und wie und in wel­chen Mengen sie in die Box wan­dern sollen. Außerdem erfreuen sie sich am geruchs­losen Dasein der Tier­chen, welche unter Auf­sicht auch mal durch Schü­ler­hände wan­dern dürfen.

Pro­jekttag Advent

Tra­di­tio­nell findet am ersten Freitag im Advent in allen Klassen der KWS ein Pro­jekttag zur Besin­nung und Ein­stim­mung auf die Advents­zeit satt. Auch in diesem Jahr schallte wieder Weih­nachts­musik und fröh­li­ches Kin­der­la­chen aus jeg­li­chen Klas­sen­zim­mern, denn es wurde fleißig gebas­telt, gelesen und dekoriert.

Die zweiten Klassen lauschten mit Span­nung der advent­li­chen Geschichte von den Weih­nachts­pi­raten, welche sich im Advents­ka­lender eines kleinen Jungen ver­steckt hielten. Im Anschluss wurde gebas­telt und gewer­kelt, was das Zeug hielt, und es ent­standen die unter­schied­lichsten weih­nacht­li­chen Krea­tionen wie bei­spiels­weise in den ersten Klassen pas­send zum gerade erlernten „T“ viele kleine Tomte Tum­me­totts. Ein Schwer­punkt lag in diesem Jahr auch auf der Neu­ge­stal­tung des Schul­weih­nachts­baumes, der von den Kin­dern mit selbst gebas­telten Engeln, Salz­teig­fi­guren und Per­len­an­hän­gern bestückt wurde. Auch für das leib­liche Wohl war dank unserer enga­gierten Eltern­schaft wieder bes­tens gesorgt: In vielen Klas­sen­zim­mern gab es zahl­reiche Bei­träge zu weih­nacht­li­chen Buf­fets und dazu wurde Punsch gekocht und serviert.

Der Pro­jekttag Advent prä­sen­tierte sich auch in diesem Jahr wieder als Brücke zwi­schen den unter­schied­li­chen Kul­turen und Reli­gionen, Groß und Klein, Lehrer*innen, Eltern und Schüler*innen. Die großen Zehntklässler*innen halfen in der Grund­schule tat­kräftig beim Bas­teln und auch die Neuntklässler*innen waren in der gesamten KWS unter­wegs, um ihre eigen­händig gebun­denen Advents­kränze in den Klassen zu verteilen.

Das Wetter leis­tete in diesem Jahr mit reich­lich Schnee­fall eben­falls seinen Bei­trag zum gemüt­li­chen Bei­sam­men­sein und das Bauen zahl­rei­cher Schnee­männer ließ große Vor­freude auf den Winter und die Weih­nachts­zeit aufkommen.

Autoren­le­sung: Andreas Kirch­gäßner liest und erzählt Spannendes

Am ver­gan­genen Don­nerstag war der Autor Andreas Kirch­gäßner zu Besuch im Musik­pa­villon der Konrad-Witz-Schule. Aus­ge­hend von einer San­dale in seiner Tasche nahm er die Grundschüler*innen mit auf eine aben­teu­er­liche Taxi­fahrt durchs afri­ka­ni­sche Ghana. Im Anschluss durften die Kinder gemeinsam mit ihm ein Fuß­ball­buch lesen und zahl­reiche Fragen stellen. Allen Kin­dern hat der inter­ak­tive Vor­trag sicht­lich Spaß bereitet und viele wurden ange­sichts des Ideen­reich­tums des Autors spontan selbst zu Geschichtenerfinder*innen.

„Wir folgen heut´ ner tollen Spur!“

Klas­sen­stufen 2 bis 4 nehmen am Kin­der­kul­turtag teil

Die von „kul­tur­ott­weil“ orga­ni­sierte und auf­wändig vor­be­rei­tete Kul­tur­ver­an­stal­tung lockte in diesem Jahr mehr als 900 Grundschüler*innen in die Stadt- und Stall­halle. Auch 6 Grund­schul­klassen der KWS nahmen an dem viel­fäl­tigen Kul­tur­pro­gramm teil und durch­liefen drei der zahl­rei­chen Sta­tionen, welche von den kul­tur­schaf­fenden Ver­einen Rott­weils mit viel Liebe zum Detail vor­be­reitet worden waren.

Wäh­rend in der Stall­halle die kul­tu­rellen Ange­bote in Klein­gruppen durch­laufen wurden, durfte ein anderer Teil der Kinder zeit­gleich in der Stadt­halle das Mit­mach­kon­zert der Jugend­ka­pelle erleben. Eine inter­es­sante Reise in 80 Tagen um die Welt fas­zi­nierte mit beson­deren Klang­er­leb­nissen ein zahl­rei­ches Publikum. Zum Abschluss ver­sam­melten sich alle Grund­schü­le­rInnen noch­mals in der Stall­halle, wo das extra zu diesem Anlass kom­po­nierte Lied „In Rott­weil gibt es viel Kultur“ (Patrick Mink) gemeinsam gesungen und geklatscht wurde.

„Kultur ist echt cool“ finden unsere Grundschüler*innen und gaben der Ver­an­stal­tung spontan den Namen „Kin­der­cool­turtag“!

Grund­schule ver­an­staltet erstes Open Stage im neuen Schuljahr

Bühne frei für die Grund­schule der KWS – so lau­tete das Motto für das erste Open Stage im aktu­ellen Schul­jahr. Bei der tra­di­tio­nellen Büh­nen­show zeigen die Klassen der Grund­schule in Form kleiner Auf­tritte, was sie im Unter­richt geprobt und für die Auf­füh­rung vor den Mitschüler*innen und auch Eltern sowie Lehrer*innen vor­be­reitet haben. Neben der pro­jekt­ar­tigen Vor­be­rei­tungs­phase, in wel­cher die Ideen und Krea­ti­vität der Schüler*innen gefragt sind, stärkt die Prä­sen­ta­tion vor einem zahl­rei­chen Publikum das Selbst­be­wusst­sein und das ver­ant­wor­tungs­volle Han­deln der Kinder.

Nach einer kurzen Begrü­ßung durch den Schul­leiter Domi­nique Lang konnte das mit Span­nung erwar­tete Pro­gramm beginnen. Klasse 2b begrüßte das Publikum mit ihrem Guten-Morgen-Bewe­gungs­lied, wel­ches im Anschluss vom Publikum freudig erprobt wurde. Im Anschluss stellte die Klasse 2a den Schüler*innen ihre Bilder und Ideen vor, was sie anderen Men­schen Gutes tun könnten, wenn sie Super­kräfte hätten. Ideen wie „Wenn ich eine Meer­jung­frau wäre, würde ich den Fischen im Wasser helfen“ regten das Publikum gleichsam zum Staunen und Nach­denken an.

Beson­ders auf­ge­regt und neu­gierig waren die Kinder der beiden ersten Klassen, welche sich mit einem Wach-Mach-Mit­mach­lied erst­mals auf die Bühne im Musik­pa­villon der KWS trauten. Auch hier tes­tete das Publikum den Effekt des Wach­ma­cher­re­zeptes und emp­fand es als aus­ge­spro­chen wirksam. Die Klasse 3b brachte im Anschluss selbst­ge­schrie­bene Herbst­ge­dichte gefolgt von einem stim­mungs­vollen Tanz auf die Bühne. Zum Abschluss des umfang­rei­chen und abwechs­lungs­rei­chen Pro­grammes führte die Musik­gruppe der beiden 4. Klassen ihre Ver­sion von „Über den Wolken“ auf.

Auch diesmal wieder erfreuten die bunten und viel­fäl­tigen Auf­füh­rungen das Publikum, wel­ches dem Schau­spiel mit Geduld und Span­nung folgte!

KWS erfolg­reich bei Volksbanklauf

Mit ins­ge­samt 14 Staf­feln nahm die KWS am ver­gan­genen Sonntag mit einer großen Schü­ler­schar am 10. Volks­bank­lauf der Stadt Rott­weil teil. Ange­fangen beim Bam­bi­ni­lauf, bei wel­chem Kids aus der Klas­sen­stufe 1 teil­nahmen, als auch bei den fol­genden Schü­ler­staf­feln strengten sich zahl­reiche Schüler*innen der Konrad-Witz-Schule an. Bei der im Anschluss absol­vierten Staffel der Erwach­senen ver­traten sowohl eine Schü­ler­mann­schaft als auch eine Leh­rer­mann­schaft die Konrad-Witz-Schule. Unter dem Jubel des Publi­kums war die Anstren­gungs­be­reit­schaft, ein gutes Ergebnis für die eigene Schule zu erzielen, beson­ders hoch. Am Ende freuten sich alle über Urkunden und Medaillen sowie gleichsam dar­über, gemeinsam ein sport­li­ches Event bestritten zu haben.

Paten­schaft verbindet!

Große Augen machten am ver­gan­genen Mitt­woch viele auf­ge­regte Erstklässler*innen, als die Zweiklässler*innen sich in einer großen Reihe auf­stellten, um ihre Paten­kinder in Emp­fang zu nehmen und mit ihnen auf Ent­de­ckungs­tour über das Schul­ge­lände zu gehen. Memo­ry­karten halfen den Kin­dern, sich ihrem Paten zuzu­ordnen und in ersten Kon­takt mit­ein­ander zu treten. Anschlie­ßend wurden Spiel­ge­räte aus­ge­packt, die Klet­ter­spinne erkundet oder gemeinsam Fuß­ball gespielt. Auch die Zweitklässler*innen hatten große Freude daran die „Großen“ zu sein und ihre neuen Nach­barn im unteren Pavillon kennenzulernen.

Herz­lich Will­kommen neue Erstklässler*innen!

Ein­schu­lungs­feier an der KWS

Am Samstag, den 16. Sep­tember 2023, durften wir 41 neue Erstklässler*innen an der Konrad-Witz-Schule zu ihrem ersten Schultag begrüßen. Im Kreise ihrer Fami­lien trafen sich die Neu­an­kömm­linge – schwer bepackt mit Schul­ranzen und Schul­tüte – zunächst im Fest­saal der Gym­na­sien. Nach einer musi­ka­li­schen Begrü­ßung durch die Blä­ser­klasse unter der Lei­tung von Herr Nikol begrüßte Direktor Domi­nique Lang die Fami­lien und stellte den Schulanfänger*innen wich­tige Ansprechpartner*innen für das Schul­leben an der KWS sowie ihre Klas­sen­leh­re­rinnen Frau Scharff (1a) und Frau Chlu­schew­skij (1b) vor.

Tra­di­tio­nell emp­fingen auch die Viertklässler*innen ihre neuen Mitschüler*innen mit einem zum Lachen und Nach­denken anre­genden Kurz­theater, das in diesem Jahr von den ver­schie­denen Erleb­nissen und Her­aus­for­de­rungen der Grund­schul­zeit han­delte und mit großem Enga­ge­ment von den Viertklasslehrer*innen Tobias Kanz, Corinna Brüstle und Birte Wiehl ein­stu­diert worden war. Von Applaus begleitet ver­sam­melten sich jetzt nach­ein­ander zunächst die Klasse 1a gemeinsam mit ihrer Klas­sen­leh­rerin Frau Scharff und anschlie­ßend die Klasse 1b mit Frau Chlu­schew­skij für das obli­ga­to­ri­sche Grup­pen­foto auf der Bühne. Nun war es end­lich so weit: Die Klas­sen­tiere, Waschbär Paule und Eule Eulina, wiesen den Kin­dern den Weg in ihre lie­be­voll ein­ge­rich­teten Klas­sen­zimmer. Die Klas­sen­leh­re­rinnen hatten im Vor­feld keine Mühen gescheut, um die Räume in einen Ort des Ler­nens zu ver­wan­deln, in denen auch wich­tige Wohl­fühl­ele­mente wie eine sepa­rate Lese­ecke oder Will­kom­men­swim­peln nicht fehlen dürfen. In einer kurzen Unter­richts­stunde hatten die Kinder nun reich­lich Gele­gen­heit ihre Leh­re­rinnen ken­nen­zu­lernen und sich im Pavillon der ersten Klassen bereits ein wenig einzugewöhnen.

In der Zwi­schen­zeit durften die Eltern der Neu­an­kömm­linge es sich wei­terhin im Fest­saal gemüt­lich machen und der Ansprache der Eltern­bei­rats­vor­sit­zenden Frau Müller lau­schen, welche die kon­struk­tive Zusam­men­ar­beit zwi­schen Schule und Eltern­schaft betonte. Herr Lang run­dete den Auf­ent­halt im Fest­saal ab, indem er neben grund­sätz­li­chen Infor­ma­tionen auch das päd­ago­gi­sche Kon­zept der Schule vor­stellte. Die KWS als Wohl­fühlort, an dem die Kinder ganz­heit­lich in ihrer indi­vi­du­ellen Art geför­dert und begleitet werden, dieser Aspekt wurde in beiden Teilen des Pro­gramms – sowohl im Kurz­theater und in den Reden, als auch durch das Bei­sam­men­sein bei schönstem Spät­som­mer­wetter auf dem Schul­ge­lände deut­lich. Einmal mehr wurde die Schule als Lebens­raum wahr­ge­nommen, in dem die Schüler*innen gerne ver­weilen, mit­ein­ander lernen und spielen.

Nachdem der neue Klas­sen­baum unter großem Ein­satz von unseren Gästen ein­ge­pflanzt war, hef­teten die Eltern und Geschwister gerne ihre guten Wün­sche daran und nutzten das herr­liche Pan­orama für schöne Erin­ne­rungs­fotos. Ein beson­derer Dank gilt auch den Elternvertreter*innen, Klas­sen­leh­re­rinnen und Schüler*innen der zweiten Klasse, die mit großem Enga­ge­ment für das leib­liche Wohl der Fami­lien sorgten.

Das gesamte Team der KWS wünscht den neuen Erstklässler*innen einen guten Start in ihre Schul­zeit und freut sich auf schöne Begeg­nungen im unteren Pavillon.

Die Konrad-Witz-Schule ver­ab­schiedet ihre Kon­rek­torin und wei­tere lang­jäh­rige Kol­le­ginnen und Kollegen

Ste­fanie Nor­mann war acht Jahre lang Kon­rek­torin an unserer Schule und blickte am vor­letzten Schultag nun zurück auf ereig­nis­reiche Jahre. Dieser Posten ist immer eine Her­aus­for­de­rung, aber die Phase, in der sie über­gangs­weise alleine die Schule leiten musste und die abso­lute Aus­nah­me­zeit wäh­rend der Pan­demie, waren die größten Her­aus­for­de­rungen, denen sie sich stellen musste, die sie gemeis­tert hat und durch die sie selbst gewachsen ist. Frau Nor­mann war und ist ein Orga­ni­sa­ti­ons­ta­lent und hatte trotz der vielen ver­wal­tenden Auf­gaben immer ein sehr gutes Ver­hältnis zu den Schü­le­rinnen und Schüler. Von ihrem Mas­ter­ab­schluss in Schul­ent­wick­lung konnte die Schule sehr pro­fi­tieren. Mit ihrer Exper­tise hat sie die Schule wei­ter­ent­wi­ckelt und wachsen lassen. Von ihrer Hin­gabe und Lei­den­schaft für Schule dürfen nun bald schon andere Kol­legen und eine neue Schü­ler­schaft profitieren.

Nach über 24 Jahren an der KWS wurde Edith Graß­hoff in den mehr als ver­dienten Ruhe­stand ver­ab­schiedet. Auch Frau Graß­hoff muss man als abso­lute Power­frau bezeichnen. Ihre Energie, sich über Jahr­zehnte hinweg so cou­ra­giert und enga­giert ins Schul­leben ein­zu­bringen, war außer­ge­wöhn­lich. Sie hatte von Klasse 1–10 alle Klassen in vielen Fächern unter­richtet und genau diese Viel­falt hatte sie so sehr an diesem Beruf geliebt, sagte Frau Graß­hoff abschlie­ßend sicht­lich gerührt. Beson­ders bedankte sie sich beim unter­stüt­zenden Kol­le­gium und bei der Schul­lei­tung, die ihr auch Frei­heiten gewährte, sich in ihrer päd­ago­gi­schen Arbeit ent­falten zu können.

Neben der Bun­des­frei­wil­li­gen­dienst­leis­tenden Sophie Vos­seler wurde auch den erfolg­reich exami­nierten Refe­ren­da­rinnen Eliana Hörder, Aline Lie­ber­mann und Anna-Lena Riede Glück­wün­sche und größter Dank aus­ge­spro­chen. Alle drei bleiben der KWS als Leh­re­rinnen erhalten, wor­über sich Schul­leiter Domi­nique Lang und das gesamte Kol­le­gium sehr freute. Refe­rendar Marius Balle zieht es zurück in die Heimat, aber auch er wurde in dieser nur kurzen Zeit zu einem sehr wert­vollen Bestand­teil des KWS-Teams.

Mit Husnul Aminah, Ste­fanie Heltzel und Chris­tian Bie­mann wurden wei­tere Kol­le­ginnen und Kol­legen ver­ab­schiedet. Sandra Gruler wird die KWS nach ein­jäh­riger Abord­nung hof­fent­lich wieder bald begrüßen dürfen.

 

 

Besuch der Syn­agoge in Rottweil

Die Klasse 9M besuchte am 20.07.23 die Syn­agoge und bekam wert­volle Ein­blicke in die reli­giösen Riten und Bräuche sowie den Ort des Glau­bens der jüdi­schen Gemeinde. In Geschichte beschäf­tigt sich die Klasse aktuell mit der NS-Zeit und dabei ergaben sich viele Fragen zum jüdi­schen Leben in Rott­weil, die über die poli­ti­sche Ver­fol­gung und den Holo­caust hin­aus­gingen. Viele Fragen konnte Frau Malafy von der jüdi­schen Gemeinde beant­worten und sie betonte die Kern­bot­schaft aller Reli­gionen — in Nächs­ten­liebe und Frieden, Respekt und Tole­ranz zusammenzuleben. 

Klasse 9M besucht die Synagoge in Rottweil

Die Stufe 5 im Erlebnis-Camp in Sigmaringen

Die Stufe 5 der KWS durfte sich bei bestem Wetter nach Sig­ma­ringen ins Schul­land­heim auf­ma­chen. Dort ver­brachten sie gemeinsam mit ihren Lehr­kräften drei tolle Tage auf dem Erleb­nis­camp “out&back”. Aben­teu­er­lich war das Schlafen im Hüt­ten­dorf und in Holz­fäs­sern. Im Hoch­seil­garten musste man Mut beweisen und bei Human Table Soccer und abwechs­lungs­rei­chen Team­spielen wurde es nicht lang­weilig. An einem Abend wurde sogar noch über offenem Feuer gegrillt und es gab leckere Ver­pfle­gung. Die Zeit ver­ging im Nu.

Die Klasse 9 und 10 nehmen fei­er­lich ihre Zeug­nisse ent­gegen und sagen „Tschüss“

Die stolzen Absol­ven­tinnen und Absol­venten der Klassen 9G und 10 der Konrad-Witz-Schule luden Lehr­kräfte, Betreue­rinnen, Eltern und enge Freunde in den Musik­pa­villon ein, um gemeinsam ihren Haupt- bezie­hungs­weise Real­schul­ab­schluss gebüh­rend zu feiern. Rektor Dominque Lang und Kon­rek­torin Ste­fanie Nor­mann begrüßten die Anwe­senden und gaben einen Rück­blick auf all die Dinge, die bereits hinter den Schü­le­rinnen und Schüler liegen. Schul­land­heime, Kul­tur­tage, Sport­tage, Stu­di­en­fahrten und zuletzt die stres­sige Phase der Prü­fungs­vor­be­rei­tung. Die Erleb­nisse und Erfah­rungen der Schul­zeit prägen und es ent­stehen wert­volle Freund­schaften. Aus kleinen, auf dem Schulhof spie­lenden 5. Kläss­lern wurden reife Per­sön­lich­keiten. „Über­wie­gend“ fügte Lang mir einem Lächeln und Augen­zwin­kern hinzu. Die sich jedoch alle durch die erfolg­reiche Prü­fung die Türe in die Zukunft geöffnet haben.

Die Klas­sen­lehr­kräfte Mirka Hirth und Michael Ulrich haben viel Energie inves­tiert in die Abschluss­klassen und können nun stolz auf die gemeinsam gemeis­terte Zeit zurückblicken.

Für beson­dere Leis­tungen gab es auch eine beson­dere Aner­ken­nung. In Klasse 9G durfte Elia­nora Tre­filjew für ihre schu­li­sche Leis­tung sowie für ihr soziales Enga­ge­ment einen Preis ent­ge­gen­nehmen. Schü­ler­spre­cherin Melek Gökdag bekam eben­falls einen Preis für ihr außer­or­dent­li­ches soziales Enga­ge­ment und ihre jah­re­lange Mit­ge­stal­tung des Schul­le­bens an der KWS. Julia Sell und Kor­bi­nian Raff erhielten ein Lob für ihre guten Leistungen.

Die beson­dere Prü­fungs­leis­tung von Julian Brand aus Klasse 10 wurde eben­falls mit einem Preis hono­riert. Als Schul-DJ und jah­re­langer Mit­or­ga­ni­sator des Schul­früh­stücks über­reichte die Schul­lei­tung auch ihm dankbar den Sozi­al­preis. In Klasse 10 erhalten Naila Bega­novic und Nico Pöllet ein Lob für ihre guten Leistungen.

Julian Brand und Elia­nora Tre­filjew bekamen von der Kreis­spar­kasse Rott­weil den Spar­kassen-Wirt­schafts­preis für die besten Leis­tungen im Fach WBS.

Die Abschluss­klassen brachten ihren Lehr­kräften und Betreue­rinnen mit aner­ken­nenden Worten sowie einer kleinen Auf­merk­sam­keit ihren tiefen Dank zum Ausdruck.

Julia Sell aus Klasse 9 sorgte mit ihrer groß­ar­tigen Stimme und ihrem musi­ka­li­schen Talent für eine beson­dere Atmo­sphäre bei der Abschluss­feier. Am Ende war es dann an der Zeit, „Danke“ und „Tschüss“ zu sagen und so wurden die Schü­le­rinnen und Schüler mit einem lachendem und einem wei­nenden Auge in ihren neuen und auf­re­genden Lebens­ab­schnitt entlassen.

Bun­des­ju­gend­spiele 2023 – die KWS in som­mer­li­cher Stadionatmosphäre

Bei idealen Tem­pe­ratur trafen sich alle Schü­le­rinnen und Schüler der KWS im Rott­weiler Sta­dion zu den Bun­des­ju­gend­spielen. Zu moti­vie­render Musik und in Team­klei­dung liefen zuerst die Klassen der Grund­schule ins Sta­dion ein. Nach einem gemein­samen Warm-Up mit Tobias Kanz begannen die Spiele mit Weit­sprung, Wurf und Sprint. Dabei galt an der KWS  jedoch schon vor den öffent­li­chen Dis­kus­sionen in der Presse der olym­pi­sche Grund­ge­danke „Dabei sein ist alles“. Neben den klas­si­schen Dis­zi­plinen gab es auch dieses Jahr wieder eine Kreativ-Sta­tion, bei der die Schü­le­rinnen und Schüler sich im Schatten erholen konnten und gemeinsam mit den Kunst­leh­re­rinnen Voisin und Aiple eine eigene Seife her­ge­stellt haben.

Der Eltern­be­reit und der För­der­verein der Konrad-Witz-Schule haben eine tolle Ver­sor­gungs­sta­tion auf­ge­baut, an der sich alle mit iso­to­ni­schen Getränken und einem Vesper kos­tenlos stärken konnten.

Nach der Grund­schule kamen die Stufen der GMS und VKL an die Reihe. Obwohl das Zusam­men­sein im Vor­der­grund stand, zeigten sich natür­lich auch einige sehr ehr­gei­zige und sport­lich sehr talen­tierte Mädels und Jungs, die nach Best­marken strebten und diese auch ein­drucks­voll erreichten.

Ein High­light war auch dieses Jahr wieder der gemein­same Abschluss­tanz, der von der Klasse 10 initi­iert wurde. Die ganze Schule bewegte ihre Hüften zum Ever­green „Mac­a­rena“ und alle wurden mit einem Lächeln in das Wochen­ende entlassen.

Buch­sta­ben­fest der Grundschule

Sowohl die Eltern als auch die zukünf­tigen Erstklässler*Innen selbst hatten im Vor­feld bestimmt viele Fragen an die KWS: Wie sehen die Klas­sen­zimmer und die Lehrer*Innen aus? Wie groß ist der Pau­senhof? Was gibt es dort zu entdecken?

Sehr viele dieser Fragen wurden im Rahmen unseres Buch­sta­ben­festes am ver­gan­genen Diens­tag­nach­mittag beant­wortet. Wäh­rend die Eltern bei strah­lendem Son­nen­schein unter Linden bei Kaffee und Kuchen ver­weilten, gingen ihre Kinder, die zukünf­tigen Erstklässler*Innen der KWS, auf Ent­de­ckungs­reise durch die Pavil­lons und über das Schul­ge­lände. Mit einer Stem­pel­karte aus­ge­stattet führten die Schüler*Innen der Klasse 8 die Neu­an­kömm­linge mit viel Enga­ge­ment zu den unter­schied­li­chen Sta­tionen, an wel­chen es bei­spiels­weise Zahlen zu ent­de­cken oder Buch­sta­ben­suppe zu löf­feln galt. Auch krea­tive Erleb­nisse und span­nende Expe­ri­mente rund um das Thema “Zahlen und Buch­staben“ waren dabei. Ganz nebenbei lernten so die Kinder auch Herrn Lang, der sich mit einer Ansprache an die Besucher*Innen wandte, und das Grund­schul­team der KWS kennen. Im Anschluss waren sich die zukünf­tigen Erstklässler*Innen einig, dass Schule richtig viel Spaß macht und es auf dem Gelände der Konrad-Witz-Schule viel zu ent­de­cken und erleben gibt!

Grund­schule sagt “Auf Wie­der­sehen” zu Frau Nor­mann und den 4. Klassen

Das letzte Open Stage der KWS vor den Som­mer­fe­rien stand ganz im Zei­chen der Ver­ab­schie­dung der Grund­schule von unserer lang­jäh­rigen und geschätzten Kon­rek­torin Ste­fanie Nor­mann sowie den beiden vierten Grundschulklassen.

Eine Über­ra­schung sollte es werden – und so liefen alle Pla­nungen für das beson­dere Fest im Geheimen. Am ver­gan­genen Freitag schließ­lich wurde die sicht­lich erstaunte und gerührte Frau Nor­mann von zwei Viert­kläss­le­rinnen abge­holt und in den Musik­pa­villon geleitet. Dort war­teten bereits die Klassen 1 bis 4 der Grund­schule sowie zahl­reiche Eltern auf Frau Nor­mann und das viel­sei­tige Programm.

Starten durfte diesmal die Blä­ser­klasse 3, die ihr ganzes Können nach einem Jahr Instru­men­tal­un­ter­richt zum Besten gab. Auch die Blä­ser­klasse 4 zeigte noch­mals, dass sie unter dem Dirigat von Herrn Nikol in zwei Jahren zu einer echten kleinen Kapelle zusam­men­ge­wachsen ist. Der Chor unter der Lei­tung von Herrn Putt­kammer und Herrn Ernst führte neben wei­teren Gesangs­stü­cken auch ein eigens kom­po­niertes Dan­kes­lied für Frau Nor­mann auf. Im Anschluss gab es ein abwechs­lungs­rei­ches Pro­gramm der ein­zelnen Grund­schul­klassen, welche sich in Anleh­nung an die große Lei­den­schaft von Frau Nor­mann vor allem musi­ka­lisch ins Zeug legten.

Auch die beiden vierten Klassen nutzen den offi­zi­ellen Rahmen, um sich von ihren Mitschüler*innen zu ver­ab­schieden. Zunächst sang die Klasse 4b vor dem Hin­ter­grund einer rück­bli­ckenden Bil­der­show ein Abschieds­lied und ließ es unter Kon­fet­ti­regen so richtig „kra­chen“. Die Klasse 4a führte einen stim­mungs­vollen Tanz zu dem Par­ty­lied „Hoch“ vor, wel­cher den Saal noch­mals richtig zum Beben brachte.

Einen Über­ra­schungs­bei­trag gab es von den Betreu­ungs­kräften, welche im Rahmen der AGs gemeinsam mit vielen Schüler*innen ein buntes Klee­blatt als Erin­ne­rung für Frau Nor­mann an den Ganztag der KWS über­reichten. Zum Abschluss des 90-minü­tigen Pro­grammes ver­sam­melten sich die Lehr­kräfte der Grund­schule auf der Bühne um mit der Bal­lade „Herr von Rib­beck auf Rib­beck“ auf das gemein­same Abschieds­ge­schenk auf­merksam zu machen. Jede Grund­schul­klasse hatte sich im Vor­feld auf jeweils einer Holz­birne ver­ewigt, welche nun an einem sym­bo­li­schen Bir­nen­zweig ange­bracht über­geben wurden. Im Namen der gesamten Grund­schule danken wir an dieser Stelle von Herzen Frau Nor­mann für ihr großes Enga­ge­ment wäh­rend ihrer Zeit als Kon­rek­torin der Konrad-Witz-Schule.

Schü­ler­ver­samm­lung im Festsaal

Schü­ler­spre­cherin Melek Gökdag begrüßt alle Schü­le­rinnen und Schüler der Klassen 5–10 zur halb­jähr­li­chen Schü­ler­ver­samm­lung im Fest­saal der Schulen. Bei diesem Zusam­men­kommen haben über­wie­gend die Schüler selbst das Wort und berichten unter­stützt von Bild­prä­sen­ta­tionen von Aus­flügen, Exkur­sionen und anderen beson­deren Pro­jekten und Ereig­nisses des Schullebens.

In diesem Jahr gab es sogar einen musi­ka­li­schen Solo­bei­trag. Julia Sell nahm all ihren Mut zusammen und sang gemeinsam mit André Ernst am Kla­vier das Lied “Read all about it” von Emili Sandé. Die Schü­le­rinnen und Schüler sowie die Lehr­kräfte waren begeis­tert von dem bisher noch unbe­kannten Gesangs­ta­lent. Hof­fent­lich werden wir noch viel von ihr hören.

 

Melek Gökdag begrüßt zur Schülerversammlung 2023

Stufe 9 — Natur­wis­sen­schaft und Technik zum Anfassen bei den Experimentierwelten

In einem alten Fabrik­ge­bäude im Rott­weiler Neckartal wurde vor drei Jahres eine Sciene-Aus­stel­lung zum Anfassen eröffnet. Den Initia­toren ist es wichtig, die Schü­le­rinnen und Schüler für die Bewäl­ti­gung der größten Her­aus­for­de­rungen ihrer Gene­ra­tion zu sen­si­bi­li­sieren — Kli­ma­wandel und Digi­ta­li­sie­rung. Um dem begegnen zu können benö­tigt man Wissen über Natur und Technik. Dieses Wissen wurde für die Jugend­li­chen der KWS bei den Expe­ri­men­tier­welten spie­le­risch und hap­tisch erfahrbar.

Zu Besuch bei den Experimentierwelten im Rottweiler Neckartal.

Die 9G reist zur Stu­di­en­fahrt nach München

Für die 9G bedeutet die Stu­di­en­fahrt nach Mün­chen auch zeit­gleich die Abschluss­fahrt, denn die Reise an der KWS endet nach diesem Schul­jahr mit dem erfolg­reich absol­vierten Hauptschulabschluss. 

Die Schü­le­rinnen und Schüler um Klas­sen­lehrer Michael Ulrich reisten mit dem ICE in die Lan­des­haupt­stadt Bay­erns und konnten sich auf ein span­nendes Pro­gramm freuen. Sie besuchten das Deut­sche Museum, den Olym­pia­park und natür­lich gab es auch mal ein ent­spanntes Päu­schen im Eng­li­schen Garten. Beson­ders im Gedächtnis blieb der Besuch der KZ-Gedenk­stätte Dachau und die damit ver­bun­dene Kon­fron­ta­tion mit den dort gesche­henen Ver­bre­chen an der Menschlichkeit. 

Neben der kul­tu­rellen und poli­tisch-his­to­ri­schen Bil­dung durfte aber natür­lich auch die Action nicht zu kurz kommen. Des­halb besuchte die 9G den wohl ein­ma­ligen städ­ti­schen Surf-Spot an der Eis­bach­welle und tobte sich zum Abschluss nochmal richtig in der Tram­po­lin­halle aus, bevor es zurück nach Rott­weil ging.