KWS stimmt sich auf die Advents­zeit ein

Schüler tanzen KWS stimmt sich auf die Adventszeit an

Grund­schü­le­rinnen und Grund­schüler zeigen viel­fäl­tiges Programm

Am 06.12.2017 fand unser tra­di­tio­nelles Niko­laus-show & tell statt. Die Grund­schüler der KWS prä­sen­tierten ein buntes weih­nacht­li­ches und nicht-weih­nacht­li­ches Programm. 

Los ging es mit der Blä­ser­klasse 4. Diese läu­teten das show & tell mit den beiden Lie­dern „Let’s play“ und „Jingle Bells“ ein. Nach einer kurzen Begrü­ßung durch Frau Gruler spielte die Klasse 2a das Thea­ter­stück „Das Weih­nachts­wunder“ vor. Die Klasse 3a zeigte ihr rhyth­mi­sches Geschick, indem sie den Cup-Song prä­sen­tierte. Es folgten eng­li­sche Pro­gramm­punkte der Klassen 3 und 4a. Im Anschluss daran zeigte die Tanz-AG ihren ein­stu­dierten Tanz auf den Song „Uptown Funk“ von Mark Ronson. Nach Infor­ma­tionen und Schluss­worten durch Herrn Schmidt been­deten die Erst­klässler das show & tell mit dem Lied „Lasst uns froh und munter sein“ sowie einem aus­wendig gelernten Nikolausgedicht.

Nach dieser tollen Ein­stim­mung wünscht das Team der KWS wei­terhin eine besinn­liche und schöne Adventszeit!

 

KWS braucht viele Stimmen für ihre Streuobstwiese

Die Neue Rott­weiler Zei­tung nimmt unser Enga­ge­ment für die Streu­obst­wiese auf, die wir mit Hilfe der Spende von der Spar­da­bank erwei­tern wollen. Lesen Sie den Artikel hier:

NRWZ — KWS hofft auf Preisgeld

Unter­stützen auch Sie die Schule und ihr nach­hal­tiges Pro­jekt, bei dem die Kinder nicht nur den Anbau von Obst­sorten kennen lernen, son­dern auch die Ver­ar­bei­tung der Früchte erfahren können.

Mär­chen­Kreativ ver­zau­bert Klassen 2

Frau stellt Kindern in der Märchenwelt etwas vor Märchenkreativ verzaubert Klassen 2

Ein­tau­chen in die fabel­hafte Welt von Wassilissa

Im Rahmen der Unter­richts­ein­heit Mär­chen unter­nahmen die Kinder der Klassen 2 am ver­gan­genen Freitag einen Aus­flug zur Mär­chen­werk­statt „Mär­chen­Kreativ“. Mit dem Bus fuhren die 42 Kinder in Beglei­tung ihrer Leh­re­rinnen von der Stadt ins Rott­weiler Neckartal.

„Was­si­lissa die Wun­der­schöne“ lau­tete der Titel des Figu­ren­thea­ter­stücks, das Sigrid Hertkorn an diesem Morgen mit ihrem kleinen Team für die Zweit­klässler auf­führte. In mär­chen­hafter Atmo­sphäre und musi­ka­lisch begleitet, ver­folgten die Kinder sehr auf­merksam das wun­der­schön insze­nierte Mär­chen auf der Bühne. Inter­es­siert nutzten sie auch die Gele­gen­heit nach dem Ende der Auf­füh­rung Fragen zu stellen und die unzäh­ligen, lie­be­voll gestal­teten Figuren anzuschauen.

Nach einer Ves­per­pause im Ate­lier ging es für die Kinder weiter zu einer span­nenden Füh­rung über den Campus der Holz­ma­nu­faktur. Hier durften die Schü­le­rinnen und Schüler alle Büro­räume und Werk­stätten des Betriebs besich­tigen und erfuhren einiges dar­über, wie alte Fenster, Türen und Böden Schritt für Schritt repa­riert und restau­riert werden.

Ein Dan­ke­schön geht an dieser Stelle an Frau Barth und Herrn Funk, die den Schü­le­rinnen und Schü­lern diesen gelun­genen Abschluss eines ereig­nis­rei­chen Schul­vor­mit­tags ermög­lichten und am Ende sogar noch Bre­zeln und Limo spendierten.

Mädchen im Bus Märchenkreativ verzaubert Klassen 2

KWS-Aus­bil­dungs­messe bringt Schüler und Firmen zusammen

Vorstellung Ausbildungen Zimmerei "Reger" Ausbildungsmesse bringt Schüler und Eltern zusammen

Berufs­ori­en­tie­rung ist eine der wich­tigsten Aufgaben

Mit BO ver­folgt die KWS im Bereich Berufs­ori­en­tie­rung (BO) ein umfas­sendes Kon­zept, das in Klasse 5 beginnt und sich plan­mäßig bis Klasse 10 durch­zieht. Gerade im Hin­blick auf den spür­baren Fach­kräf­te­mangel in vielen Berufen in der Region Rott­weil und dem demo­gra­fi­schen Wandel ist es wichtig, junge Men­schen für die Viel­zahl inter­es­santer Berufe zu begeis­tern und ihnen eine erste Ori­en­tie­rung in der Berufs­welt zu geben.

So steht im Rahmen der Ori­en­tie­rung in Berufs­fel­dern (OiB) für die Klassen 8 das Pro­jekt Berufs­bild­fin­dung an. Oft­mals haben Schüler und Schü­le­rinnen fal­sche Vor­stel­lungen von dem, was auf sie in der Aus­bil­dung oder in den Betrieben zukommt. Um ihnen erste Ent­schei­dungs­hilfen für eine erfolg­reiche Berufs­wahl an die Hand zu geben, orga­ni­sierte der Klas­sen­lehrer und BO-Koor­di­nator der KWS Thomas Götz auch in diesem Jahr wieder die KWS–Ausbildungsmesse, mit dem Ziel, den Schü­le­rinnen und Schü­lern einen Ein­blick in die Berufs­welt und vor allem in zukünf­tige Aus­bil­dungs­be­triebe zu geben. Des­wegen lud er Aus­bilder und Aus­zu­bil­dende sowie Per­so­nal­kräfte ver­schie­dener regio­naler Firmen ein. Dazu erklärten sich die Firmen Lei­bold & Amann Prä­zi­si­ons­technik (Wilf­lingen), Schuler Prä­zi­si­ons­technik (Gos­heim), Josef Hafner Stanz- und Umform­technik (Wel­len­dingen), Zim­merei Reger (Dei­lingen), der Dis­counter Aldi Süd sowie das Alten­zen­trum St. Eli­sa­beth (Rott­weil) bereit.

Diese Firmen prä­sen­tierten sich und stellten ihre Dienst­leis­tungen oder Pro­dukte vor. Je nach Inter­esse und Nei­gung konnten die Schüler und Schü­le­rinnen aus den ver­schie­denen Ange­boten aus­wählen. Infor­ma­ti­ons­stände luden zum Gespräch ein. Kom­pe­tenzen, wie Pünkt­lich­keit, Team­fä­hig­keit, hohe Fle­xi­bi­lität und ins­be­son­dere auch Kun­den­ori­en­tie­rung, die für das Berufs­bild wichtig sind, wurden herausgestellt.

Die KWS sieht es als ihre wich­tigste Auf­gabe, ihre Schü­le­rinnen und Schüler der oberen Klassen optimal auf die Berufs­aus­bil­dung vor­zu­be­reiten. Mit dem Aus­tausch zwi­schen Betrieben in der Region als Koope­ra­ti­ons­partner und den zukünf­tigen „Abneh­mern“ kann sie dieser Auf­gabe am besten gerecht werden. So ist es den Schü­le­rinnen und Schü­lern auf der Aus­bil­dungs­messe gelungen, Kon­takte her­zu­stellen, Prak­tika zu orga­ni­sieren und Unter­nehmen der Region näher kennen zu lernen und damit einen ersten Schritt in Rich­tung spä­terer Berufs­wahl zu tun. Schul­leiter Schmidt spricht den betei­ligten Firmen und deren Mit­ar­bei­tern, die mit viel Enga­ge­ment Infor­ma­tionen zu ihren Betrieben und Berufen ver­mit­telten und die Fragen der inter­es­sierten Schüler beant­wor­teten, einen großen Dank aus.

Ganz­ta­ges­grund­schule ein voller Erfolg

Kinder basteln Ganztagesschule ein voller Erfolg

Viel­fäl­tiges Angebot geschaffen

KWS-Rektor Willy Schmidt freut sich sehr, dass die neue Ganz­ta­ges­schule in der Wahl-Form an der Konrad-Witz-Grund­schule sehr gut ankommt. Für jede Klas­sen­stufe konnten nicht nur viel­fäl­tigen musisch-krea­tive und sport­liche Ange­bote am AG-Nach­mittag ein­ge­richtet, son­dern auch noch dar­über hinaus zusätz­liche Lern­zeiten mit Lehr­kräften und Betreue­rinnen an drei Nach­mit­tagen geschaffen werden. Am Tag der offenen Türen infor­mierten sich des­halb viele Grund­schul­el­tern über dieses erwei­terte und span­nende Bildungsangebot.

Am Mitt­woch, den 29. November, hatten die Eltern bei einem Infor­ma­tions- und Gesprächs­abend an der KWS erneut die Chance, einen Ein­druck von der Schule und ihrem Kon­zept zu gewinnen. Themen waren die Schul­fä­hig­keit, die Koope­ra­tion zwi­schen Kin­der­garten und Grund­schule, das Grund­schul­kon­zept der KWS und das Kon­zept der neuen offenen Ganz­tags­schule. Nach einer all­ge­meinen Ein­füh­rung konnten sich Eltern wie auf einem Markt­platz gezielt infor­mieren, ihre Fragen stellen und sich mit den Lehr­kräften austauschen. 

600 Blu­men­zwie­beln finden ihren Platz auf dem Schulgelände

Kinder pflanzen Blumenzwiebeln 600 Blumenzwiebeln finden ihren Platz auf dem Schulgelände

Lie­be­voller Ein­satz für eine Blu­men­pracht im Frühjahr

Über ein Paket von 600 Früh­blüher-Zwie­beln der Initia­tive Bulbs4Kids haben sich die Kinder und Lehrer der KWS gefreut. Und so wurde schnell ein Platz für die im Früh­jahr wach­sende Blu­men­pracht auf dem Schul­ge­lände gefunden. Mit viel Ein­satz gruben die Sechst­klässler unter der Lei­tung von Herrn Schmidt und Herrn Welsch Löcher in die Erde, ehe die Zweit­klässler von Frau Glatz und Frau Fischinger zum Ein­setzen der Zwie­beln hin­zu­kamen. Die Kinder und Jugend­li­chen lernten dabei, was es beim Pflanzen der Zwie­beln zu beachten gilt und halfen tat­kräftig alle 600 Nar­zissen, Kro­kusse, Hya­zin­then und Tulpen ein­zu­pflanzen.
Bei so viel lie­be­voller Hand­ar­beit der Schü­le­rinnen und Schüler wachsen die Zwie­beln kom­mendes Früh­jahr ganz bestimmt beson­ders gut.

 

Spar­da­Im­puls 2017 — unter­stützen Sie die KWS

Der För­der­verein der KWS nimmt an der Aktion Spar­da­Im­puls teil. Im Rahmen einer Publi­kums­wahl können Sie kos­tenlos mit­ent­scheiden. Die 250 Pro­jekte mit den meisten Stimmen werden von der Spar­da­bank mit Preisen zwi­schen 4.000 Euro und 250 Euro gefördert.

So können Sie die Schule unterstützen:

Vom 14. November ab 8 Uhr bis 12. Dezember 2017 um 18 Uhr kann mit­tels einer SMS-Veri­fi­zie­rung abge­stimmt werden. Zur Teil­nahme an der Abstim­mung gibt der Nutzer auf dem Profil einer Schule eine Mobil­funk­nummer ein. An diese wird eine SMS mit drei Abstimm­codes ver­sendet. Jeder Code ent­spricht einer Stimme, jeder Teil­nehmer besitzt also drei Stimmen. Diese kann er beliebig auf die teil­neh­menden Schulen ver­teilen oder alle drei für eine Schule ein­geben. Nur deut­sche Mobil­funk­num­mern können teil­nehmen. Der SMS-Emp­fang inner­halb der EU ist kostenlos.

Jetzt gleich unter fol­gendem Link abstimmen » https://www.spardaimpuls.de/profile/konrad-witz-schule-rottweil/

KWS ist beim Stadt­lauf erfolg­reich vertreten

Kinder beim Stadtlauf KWS ist beim Stadtlauf erfolgreich vertreten

KWS ist beim Stadt­lauf erfolg­reich vertreten

Sechs moti­vierte Zweit­kläss­le­rinnen und Zweit­klässler nahmen letzten Sonntag bei herr­li­chem Herbst­wetter am Stadt­lauf teil. Unter dem Mann­schafts­namen „KWS Super­stars“ liefen die Kinder quer durch die Innen­stadt und wurden dabei von einer begeis­terten Zuschau­er­menge ange­feuert. Strah­lende Gesichter sah man, nachdem alle im Ziel ange­kommen waren und ihre Urkunde ent­gegen nehmen durften. Die Kinder waren sich einig: Sie hatten eine Menge Spaß und waren stolz über ihre Leistung.

Fei­er­stunde an der KWS

Dienstjubiläum Perschke und Koch Dienstjubiläum Perschke und Koch

Fei­er­stunde an der KWS -

Ein halbes Jahr­hun­dert im Schuldienst

Ein halbes Jahr­hun­dert im Schul­dienst — zwei sehr ver­diente Lehr­kräfte wurden in einer kleinen Fei­er­stunde von Rektor Willy Schmidt für ihr 25jähriges Dienst­ju­bi­läum geehrt. Ursula Perschke kam 2006 über Obern­dorf und Sulz in ihre Hei­mat­stadt an die KWS. Hier bringt sich die enga­gierte Leh­rerin zur Freude ihres Schul­lei­ters viel­fach ein. Sie leitet die Abtei­lung Koope­ra­ti­ons­klasse Berufs­schule – WRS, führt dort seit Jahren die Jugend­li­chen zum erfolg­rei­chen Abschluss, sorgt im Stun­den­plan- und Ver­tre­tungs­team für die täg­liche Unter­richts­ver­sor­gung und orga­ni­siert mit ihrer Fach­schaft zahl­reiche Sport­ver­an­stal­tungen. Daneben liegt ihr die Aus­bil­dung der Schul­sa­ni­täter sehr am Herzen.

Eben­falls seit elf Jahren ist Claudia Koch an der KWS. Die gebür­tige Schöm­ber­gerin kam von einer anderen KWS- der dama­ligen Karl-Wider-Schule in Obern­dorf. Die Fach­ober­leh­rerin ist nicht mehr weg­zu­denken aus dem Schul­leben der KWS, das sie mit ihren vielen Kom­pe­tenzen stets berei­chert. Für ihren Schul­leiter ist sie eine wich­tige Stütze als Lei­terin des Fach­be­reichs All­tags­kultur-Ernäh­rung-Soziales (AES, früher HTW), wo sie sich intensiv um die Ein­füh­rung dieses Fachs als Pro­fil­fach der Gemein­schafts­schule küm­mert. Als Sport­leh­rerin trägt sie wie ihre Kol­legin Perschke im Pflicht- wie im Wahl­be­reich erfolg­reich dazu bei, dass die ihr anver­trauten Kinder mit großer Freude ihren Bewe­gungs­drang aus­leben können. Eben­falls zusammen mit ihrer Jubi­lars­kol­legin Perschke betreut sie die Schulsanitäter.

Autorin begeis­tert KWS-Schüler

Autorin mit Kindern Autorin begeistern KWS Schüler

Autorin begeis­tert KWS-Schüler

Judith Le Huray liest an der KWS

Die Schü­le­rinnen und Schüler der KWS Grund- und Gemein­schafts­schule hatten diese Woche die Schrift­stel­lerin Judith Le Huray zu Gast.

Die aus Balingen stam­mende Kinder- und Jugend­buch­au­torin folgte der Ein­la­dung der Klas­sen­leh­re­rinnen nach Rott­weil zum Glück der Kinder und Jugend­li­chen gerne.
Denn die Autorin las mit viel Witz, Elan und Span­nung aus ihren Büchern vor und beant­wor­tete alle Fragen rund ums Thema Lesen, Bücher schreiben, Geschichten erfinden und zu ihr als Person selbst.

Sowohl die jün­geren als auch die älteren Schü­le­rinnen und Schüler waren fas­zi­niert vom kurz­wei­ligen Pro­gramm, mit dem Judith Le Huray den eigent­li­chen Schultag ver­gessen machte. Neben vielen ver­schie­denen Büchern hatte sie auch einen Tanz und Musik dabei und lies so manch ein Tier aus ihren Geschichten lebendig werden.

Für die Schüler und Schü­le­rinnen der Klas­sen­stufe 6 hatte die Autorin eine bunte Mischung ihrer Jugend­bü­cher dabei. Mit dem Buch „… und jetzt sehen mich alle!“ traf sie genau den Nerv der Schüler. Sie las unter anderem Teile aus dem Buch vor, in dem es darum ging, was alles pas­sieren kann, wenn man zu leicht­sinnig mit seinen Pass­wör­tern in den sozialen Medien umgeht.

Mit „Tricks von Tante Trix“ begeis­terte die Autorin die Zweit­klässler. So ver­wan­delte sich Judith Le Huray selbst in die ver­rückte Tante Trix mit magi­schen Kräften und kuriosen Klei­dungs­stil, so dass die Kinder es vor Neu­gier kaum mehr auf ihren Sitz­plätzen aushielten.

Die ehe­ma­lige Tanz­päd­agogin ist seit 2009 Schrift­stel­lerin für Kinder- und Jugend­bü­cher und hat bisher rund 30 Bücher geschrieben.

 

Zweit­klässler nutzen son­nige Tage

Gruppenbild Schüler Spielplatz Zweitklässler lernen im Freien

Zweit­klässler nutzen son­nige Tage

Bei spät­som­mer­li­chen Tem­pe­ra­turen und mit viel Freude haben die Schü­le­rinnen und Schüler der zweiten Klassen das Herbst­wetter genutzt und sich auf Ent­de­ckungs­reise in die Natur gemacht. Die Kinder haben in großen und kleinen Such­auf­trägen Gegen­stände aus der Natur gesam­melt, betrachtet, sor­tiert und getauscht. Mit viel Elan haben die Mäd­chen und Jungen außerdem Laub­hütten und Schlaf­plätze für Igel gebaut und sich so spie­le­risch mit dem aktu­ellen Sach­un­ter­richts­thema „der Igel“ aus­ein­an­der­ge­setzt. Nicht zuletzt wurde bei einem kleinen Herbst­spa­zier­gang der nahe­ge­le­gene Spiel­platz unsi­cher gemacht.

 

Konrad-Witz-Schule und AOK stärken Gesund­heits­kom­pe­tenz der Schü­le­rinnen und Schüler

Gruppenbild Schulfrühstück Kinder und Lehrer frühstücken gemeinsam in der Mensa

Konrad-Witz-Schule und AOK stärken Gesund­heits­kom­pe­tenz der Schü­le­rinnen und Schüler

Die Rott­weiler Konrad-Witz-Schule und die AOK Schwarz­wald-Baar-Heu­berg haben eine umfas­sende Gesund­heits­part­ner­schaft ver­ein­bart. „Wir legen großen Wert auf die Stär­kung der Gesund­heits­kom­pe­tenz unserer Schü­le­rinnen und Schüler“, erklärt Schul­rektor Willy Schmidt. „Wir freuen uns, dass wir mit der AOK einen starken Partner gewinnen konnten, der unsere Gesund­heits­ak­tionen mit fach­li­chem Knowhow und finan­zi­eller För­de­rung unterstützt.“

Den Schü­le­rinnen und Schü­lern wird unter anderem wäh­rend des ganzen Schul­jahrs Schulobst zur Ver­fü­gung gestellt. Außerdem gibt es jede Woche ein gemein­sames Schul­früh­stück. Dieses wird von einem Schü­ler­team und der Schul­so­zi­al­ar­beit vor­be­reitet. Dabei erfahren die Kinder und Jugend­liche, dass ein Früh­stück gesund und lecker sein kann. „Mit Süßig­keiten in der Ves­perbox tut man seinen Kin­dern keinen Gefallen. Ideal sind Voll­korn­brot oder ‑bröt­chen mit Käse oder magerer Wurst. Auch Müsli und fri­sches Obst passen zu einem gesunden Früh­stück“, so die AOK-Prä­ven­ti­ons­ex­pertin Katha­rina Lause. Sie ist die Ansprech­part­nerin für die Schulen und steht bei der Umset­zung der Gesund­heits­ak­tionen bera­tend zur Seite.

Für die Pro­jekt­partner besteht eine gesunde Ent­wick­lung zu jungen Erwach­senen nicht nur aus rein kör­per­li­cher Gesund­heit. Des­halb wird im Trai­nings­pro­gramm „Stark durchs Leben“ auch die Sozial- und Selbst­kom­pe­tenz gestärkt. Dabei erleben die Teil­nehmer ab der Klas­sen­stufe 6, wie sich Kon­flikte gewalt­frei lösen lassen. Für die ersten Klassen ermög­licht die AOK die Teil­nahme am bun­des­weiten Pro­gramm „Klasse 2000“. Dies ist ein Unter­richts­pro­gramm zur Gesund­heits­för­de­rung, Sucht- und Gewalt­vor­beu­gung an Grundschulen.

Bild: AOK-Prä­ven­ti­ons­ex­pertin Katha­rina Lause und Kon­rek­torin Ste­fanie Hess gemeinsam mit den Kin­dern beim Schul­früh­stück in der Konrad-Witz-Schule.

Ver­bes­se­rung der Rad­fahr­si­tua­tion in Rottweil

Eine Agen­da­gruppe der Stadt Rott­weil, hat sich zum Ziel gemacht die Rad­fahr­si­tua­tion in Rott­weil zu verbessern.Durch einen Fra­ge­bogen werden Ver­bes­se­rungs­vor­schläge gesam­melt, eine Zusam­men­fas­sung der Ergeb­nisse, wird anschlie­ßend der Stadt­ver­wa­tung und dem Gemein­derat vorgelegt.

Nehmen SIe die Chance wahr, Ihre Mei­nung im Fra­ge­bogen zu äußern.

 

Spit­zen­mu­siker begeis­tern Schüler mit klas­si­scher Musik

Schulleitung mit Musikern Schulleitung spricht zu Schülern vor dem Auftritt

Spit­zen­mu­siker begeis­tern Schüler mit klas­si­scher Musik

Spit­zen­mu­siker kommen zu Schü­lern in die Schule, um Kinder an klas­si­sche Musik her­an­zu­führen – so geschehen in der Konrad-Witz-Schule und das Pro­jekt heißt “Rhap­sody in School“. Über 80 Grund­schüler aus den Klassen drei und vier freuten sich über den Besuch von Julia Guhl und ihren drei Musi­ker­kol­legen vom „Qua­tuor fle­xible“. Die jungen Musiker spielten nicht nur Stücke aus ihrem Reper­toire son­dern erzählten musi­ka­lisch aus ihren Hei­mat­län­dern Nor­wegen, Por­tugal und Frank­reich. Dabei ging die Rott­wei­lerin Julia Guhl auf die Fragen des jungen Publi­kums ein und brachte ihnen damit sehr gekonnt das Instru­ment Kla­ri­nette nahe – nicht nur zur Freude der jungen Musiker aus den beiden Blä­ser­klassen der KWS. Alle Kinder waren in dieser beson­deren Unter­richts­stunde äußerst moti­viert, konnten sie doch hautnah erleben, wie sich Liebe und Begeis­te­rung für eine Sache aus­wirkt. Julia Guhl und ihre Künstler-Kol­legen konnten auf der anderen Seite spüren, wie durch den unge­fil­terten Kon­takt mit dem jungen Publikum der Funke über­springen kann. Alle Musiker von „Rhap­sody in School“ arbeiten ehren­amt­lich, das Pro­jekt ist durch Spenden und Stif­tungen finan­ziert. Für die Kinder und die musi­ka­li­sche Bil­dung war das ein „Leckerli“, freute sich Kon­rek­torin Ste­fanie Hess, selbst aktive Musi­kerin im Musik­verein, und übergab dem Ensemble ein kleines Dan­ke­schön für den Gaumen.

Die Idee: sicherer Schulweg

Polizist vor Schild Parkplatz Elterntaxi

Der Gesamt­el­tern­beirat der Rott­weiler Schulen, die Stadt­ver­wal­tung und die Polizei for­dern Eltern dazu auf, zur Ent­las­tung der Bis­marck- und der Lorenz-Bock-Straße ihre Kinder nicht bis direkt vor die Schulen zu fahren, son­dern auf dem Park­platz Groß’sche Wiese abzusetzen…

ZUM GANZEN ARTIKEL

Ein­schu­lungs­feier der 1. Klasse

Ein­schu­lungs­feier der 1. Klasse

Besucher im Festsaal Einschulungsfeier der 1. KlasseIm Fest­saal der Gym­na­sien blieb kein Platz mehr frei bei der Ein­schu­lungs­feier der KWS-Grund­schule. Alle wollten sie dabei sein – ganze Fami­lien mit Paten und Freunden beglei­teten die Erst­klässler an ihrem ersten Schultag an der Konrad-Witz-Schule. Diese war­teten mit Schul­tüte und Schul­ranzen bepackt gespannt auf die Begrü­ßung durch die Viert­klässler, die als Kobolde den Him­mel­reich-Park und das »Wäldle« unsi­cher machen. Sabrina Gruler und Ingrid Her­manutz hatten ein kurz­wei­liges Stück mit ihren Kin­dern ein­stu­diert und die »Großen« zeigten mit Stolz und Freude ihr schau­spie­le­ri­sches Können. Schul­leiter Willy Schmidt freute sich über das große Inter­esse der Fami­lien und zeigte sich sicher, dass es auch bei diesem Jahr­gang in guter Zusam­men­ar­beit und aktiver Beglei­tung von allen Seiten gelingen wird, die Kinder stark für die Her­aus­for­de­rungen der Zukunft zu machen. Daran soll der tra­di­tio­nelle Ein­schu­lungs­baum erin­nern – dieses Jahr ein Mira­bel­len­baum, der bald wun­der­bare Früchte tragen wird.

Gruppenfoto auf der Bühne Einschulungsfeier der 1. KlasseGruppenfoto auf der Bühne Einschulungsfeier der 1. KlasseKlas­sen­leh­rerin Eva Natschke und Sandra Klaiber in Ver­tre­tung von Chantal Boger über­nahmen die Einser-Schütz­linge und führten sie zur ersten Unter­richts­stunde in die Pavillons.

Die Eltern­bei­rats­vor­sit­zende Gabi Hils lobte in ihrem Gruß­wort die bewährt gute Arbeit der KWS und ver­si­cherte den Eltern, dass ihre Kinder hier nicht nur gut ver­sorgt son­dern prima auf die Zukunft vor­be­reitet werden.

In der Zwi­schen­zeit hatten die Eltern der zweiten Klassen den Musik­pa­villon und die Mensa mit Kaffee und Kuchen vor­be­reitet. Nach der Stär­kung erfolgte die tra­di­tio­nelle Pflanzaktion.
Mit großem Eifer pflanzten die Väter den Mira­bel­len­baum. Schnell war er mit den Namen der Erst­klässler geschmückt und als beliebtes Foto­motiv äußerst begehrt.

Einschulungsbaum Einschulungsfeier der Klasse 1 Einschulungsbaum Einschulungsfeier der 1. Klasse

Wir freuen uns sehr, zum Schul­jah­res­be­ginn neue Lehr­kräfte begrüßen zu dürfen:

Ramona Baier und Marei Lei­bold über­nehmen jeweils eine Klasse 3 als Klassenlehrerinnen.
Chris­tian Bie­mann und Torsten Strat­mann leiten die GMS-Klassen 5.
Sandra Fritz unter­richtet wie die beiden Kol­legen als Gym­na­si­al­lehr­kraft eben­falls in der Gemeinschaftsschule.
Mirka Hirth ist Klas­sen­leh­rerin 8b,
Frank Müller arbeitet auch vor­wie­gend in der Oberstufe.

Hanna Wagner und Hanna Reiner unter­stützen in ihrem Bun­des­frei­wil­li­gen­dienst die Lehr­kräfte und die Ver­wal­tung, Julia Scharff und Nico Singer (FSJ vom HSG Rott­weil) die Sport­lehr­kräfte mit dem Schwer­punkt Handball.

Sicher zur Schule: Eltern­taxi bis P4

Stadt­ver­wal­tung, Gesamt­el­tern­beirat und alle Schul­lei­tungen im Bereich des Schul­zen­trums ver­weisen auf die Mög­lich­keit, die Kinder auf dem Park­platz P4, Groß’sche Wiese, sicher aus- und ein­steigen zu lassen. Bitte ver­meiden Sie die Fahrt zur KWS über Lorenz-Bock-Straße und Bis­marck­straße und vor allem das Befahren des Geh- und Rad­wegs Rich­tung Schule. Das Ord­nungsamt und die Polizei werden ver­mehrt kon­trol­lieren – im Inter­esse der Sicher­heit Ihrer Kinder. Aus Sicht der Schul­lei­tung ist der Fußweg von P4 zur KWS allen Kin­dern nicht nur zumutbar, son­dern ein wich­tiger Teil der täg­li­chen Bewegung.