wp_register_script('script', bloginfo('template_url').'script.js', array('jquery'), '1.0', true);

Aktuelles

Achtklässler besuchen Stadtführung zum Thema „Kunst in Rottweil“

Die Schülerinnen und Schüler des Profilfachs Kunst der Klasse 8

 

Die Schülerinnen und Schüler des Profilfachs Kunst der KWS konnten bei sonnigem Herbstwetter Kunst und Künstler aus ihrer Heimat kennen lernen. Die von Frau Margot Groß geführte Tour ging durch und um die Stadt und führte die Jugendlichen an dem ein oder anderen bisher unentdeckten Kunstobjekt vorbei. Wussten Sie, wo in Rottweil ein Stück Berliner Mauer steht? Ausgehend vom Namenspatron der Schule – Konrad Witz – erfuhren die Schülerinnen und Schüler Wissenswertes über Künstler wie Erich Hauser, Germana Klaiber-Kasper oder Tobias Kammerer. Frau Groß schaffte es, die Aufmerksamkeit der Schülerinnen und Schüler auf kleinste Details zu lenken und konnte durch viel Hintergrundwissen die Jugendlichen für die Kunst in Rottweil begeistern.

(von Julia Glatz)

 

Schüler der Klasse 8 begutachten ein Kunstobjekt

Einschulungsjahrgang pflanzt Reneklode und feiert den Schulbeginn mit buntem Programm

Einschulungsbaum Reneklode wird geschmückt

Kräftig in die Hände gespuckt wurde von den Vätern der Einschulungskinder bei der traditionellen Pflanzaktion an der KWS. Auf der Wiese mitten im Schulgelände wird jedes Jahr ein Obstbaum gepflanzt, der als lebendiges Symbol an das Wachsen und Reifen zur starken Persönlichkeit – KWS Kinder werden stark -erinnert und sich die Kinder über die vielzähligen Früchte freuen können – dem Einschulungsjahrgang 2018 ist die Reneklode gewidmet.

Zuvor traf sich die Festgemeinde nebenan im Festsaal der Gymnasien bei der Einschulungsfeier und kein Platz blieb frei. Alle wollten sie dabei sein – ganze Familien mit Paten und Freunden begleiteten die Erstklässler an ihrem ersten Schultag an der Konrad-Witz-Schule. Diese warteten mit Schultüte und Schulranzen bepackt gespannt auf die Begrüßung durch die Viertklässler, die als Füchse, Bären, Eulen oder Eichhörnchen den ersten Schultag in der Waldschule im Himmelreich-Park erleben durften. Ramona Baier und Marei Leibold hatten ein kurzweiliges Stück mit ihren Kindern einstudiert und die „Großen“ zeigten mit Stolz und Freude ihr schauspielerisches Können. Die Schulleitung mit Willy Schmidt und Stefanie Heß freuten sich über das große Interesse der Familien und zeigten sich sicher, dass es auch bei diesem Jahrgang in guter Zusammenarbeit und aktiver Begleitung von allen Seiten gelingen wird, die Kinder stark für die Herausforderungen der Zukunft zu machen.

Die Klassenlehrerinnen Sandra Klaiber und Julia Glatz übernahmen die Einser-Schützlinge und führten sie zur ersten Unterrichtsstunde in die Pavillons. Die Elternbeiratsvorsitzende Gabi Hils lobte in ihrem Grußwort die bewährt gute Arbeit der KWS und versicherte den Eltern, dass ihre Kinder hier nicht nur gut versorgt sondern prima auf die Zukunft vorbereitet werden.

In der Zwischenzeit hatten die Eltern der zweiten Klassen den Musikpavillon und die Mensa mit Kaffee und Kuchen vorbereitet. Nach der Stärkung erfolgte die traditionelle Pflanzaktion. Mit großem Eifer pflanzten die Väter den neuen Baum, der die bestehende Streuobstwiese der KWS bereichern wird. Schnell war er mit den Namen der Erstklässler geschmückt und als beliebtes Fotomotiv äußerst begehrt.

 

Viertklässler lernen Gefahren des Straßenverkehrs kennen

Gleich zu Beginn des Schuljahres beginnen die Viertklässler ihre Radfahrausbildung. Damit sie sich den Gefahren des toten Winkels bewusst werden, haben die Mitglieder des “Round Tables” eine Aktion veranstaltet. Ein großer LKW fuhr in die Rottweiler Innenstadt und die Schülerinnen und Schüler durften selbst einmal Platz im Führerhaus nehmen. Durch Markierungen wurde den Kindern verdeutlicht, wie groß der tote Winkel eines LKWs ist. Diese eindrückliche Erfahrung veranschaulichte den Kindern, wie sie sich im Straßenverkehr verhalten sollten, wenn ein LKW neben ihnen fährt und welche Gefahren von einem solchen Verkehrsteilnehmer ausgehen.

Rundum gelungener Herbstausflug der ersten Klassen stärkt die Gemeinschaft

Wunderschönes Spätsommerwetter erwartete die rund 40 Erstklässler und Erstklässlerinnen bei ihrem ersten gemeinsamen Ausflug an der Konrad-Witz-Schule. So konnten wir, ausschließlich mit etwas Proviant bepackt, zu unserer ersten Station, dem Rottweiler Wasserturm, aufbrechen. Auf der Lichtung hatten die Kinder Gelegenheit einen Sandberg zu erklimmen, Herbstfrüchte zu sammeln und miteinander im Freien zu spielen. Munter und gut gelaunt wanderten wir anschließend zur zweiten Station unseres Spazierganges, dem „großen Spiel- und Bolzplatz“ bei der Rottweiler Spitalhöhe. Dort angekommen stärkten sich die Kinder zunächst bei einem gemeinsamen Picknick. Bis zur Mittagszeit und der Rückkehr zur Schule blieb den Kindern noch genügend Zeit den Spielplatz ausführlich zu erkunden, gemeinsam Fußball zu spielen, sich auf Picknickdecken zu unterhalten und nicht zuletzt neue Freundschaften zu schließen. Auch die Maskottchen der beiden Klassen, Waschbär Willy und Finn Fuchs, waren mit von der Partie und erfreuten sich an frohem Kinderlachen und einem rundum geglückten Ausflug.

“KWS-on-stage” bietet vielfältiges Bühnenprogramm zum Abschluss der Grundschulzeit

Zum Ende des Schuljahres und als Verabschiedungsfeier erfolgte wieder das große Finale für die gesamte KWS-Grundschule und vor allem für die beiden Klassen vier als Abschluss ihrer Grundschulzeit.

Mit der Geschichte vom Löwen, der nicht schreiben konnte, eröffnete die erste Klasse die inzwischen schon zur Tradition gewordene Veranstaltung „KWS-on-stage“. Immer zum Schuljahresende zeigen Schülerinnen und Schüler ihr Können auf musikalischem Terrain, sportlich-kreativem Gebiet oder dem szenischen Spiel. Dabei treten sie alleine oder in Gruppen vor das Publikum.

Anmoderiert von Konrektorin Stefanie Heß gehörte die erste musikalische Darbietung der Bläserklasse unter der Leitung von Volker Basler. Die Bläserklasse 4 zeigte ihr Können nach zwei Jahren Instrumentalunterricht in der Schule und bei den Musiklehrern durch Darbietungen der einzelnen Instrumente und der Gesamtkapelle. Der musikalische Leiter der Stadtkapelle Rottweil, Clemens Berger, war sehr stolz über das Ergebnis der sehr gelungenen Kooperation von Stadtkapelle und KWS. Eine dritte Klasse interpretierte den Cancan neu und thematisierte darin ihren eigenen Tagesablauf. Anschließend gehörte die Bühne den Solisten. Mit Vorträgen am Flügel (Sascha Ivandikov, Marius Klein), Querflöte (Leona Bauer) und Harfe (Liv Sutter) erfreuten sie das zahlreich erschienene Publikum. Tänzerische Darbietungen hatten den Beifall der Zuschauer ebenfalls auf ihrer Seite. Ein weiteres Theaterstück brachten die Vierer zur Geschichte und dem Wesen von Robin Hood auf die Bühne des vollbesetzten Musikpavillons.

Musikalisch ging es mit dem Grundschulchor nach der Pause weiter. Andreas Puttkammer, Leiter des Chores, entlockte den Sängerinnen und Sängern der Klassen 1-4 nicht nur gesanglich Höchstleistung, denn die Kinder sangen mit Fuß, Herz und Hand und stellten die Liedinhalte szenenweise dar. Im Anschluss daran verabschiedeten sich die „Vierer“ mit dem Rückblick auf ihre Grundschulzeit an der KWS.  Dafür hatten sie sich, angespornt von ihren Lehrkräften, besondere Aufführungen  ausgedacht. Das Grundschul-ABC wurde vorgestellt, zu jedem Buchstaben wussten die Schülerinnen und Schüler Erlebnisse aus vier Jahren zu berichten. Das Alphabet spielte auch bei einer weiteren Darbietung eine große Rolle. Die Klasse 4b ließ ihre Grundschulzeit mit den Buchstaben der Konrad-Witz-Schule Rottweil Revue passieren und bildeten damit verschiedene Wörter.

Die Schulleitung verabschiedete die Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern im Rahmen des dargestellten Wortes „Auf Wiedersehen“ mit Wünschen zu Glück und Erfolg für ihren weiteren Bildungsweg und erholsamen Ferien. Eine ganz besondere Würdigung galt der Klassenlehrerin Ingrid Hermanutz. Schulleiter Willy Schmidt dankte ihr für 20 Jahre „Herzblut-Arbeit“ an der KWS, wo sie erfolgreich viele Schülergenerationen auf die weiterführenden Schulen vorbereitete.

Viele Absolventen schaffen einen guten Abschluss an der Konrad-Witz-Schule

Verabschiedung der Abschlussklassen im vollbesetzten Musikpavillon

„Wende dich stets der Sonne zu, dann fallen die Schatten hinter dich.“ – mit diesem Leitspruch verabschiedete die KWS ihre Klassen 10, und für die Klassen 9 hieß es „Tore in neue Welten“ zu öffnen. Denn auf einem guten Weg sind die Schüler der vier verschiedenen Abschlussklassen mit ihren erreichten Schulabschlüssen an der KWS. Dort werden Schüler sowohl zum Hauptschulabschluss wie zum Mittleren Bildungsabschluss geführt. Der verabschiedete Schülerjahrgang zeigt wieder, dass dies mit großem Erfolg möglich ist.

Die Schüler der zwei Klassen 9, der Kooperationsklasse 10K und der Klasse 10 (MBA) wurden von der Schulleitung zusammen mit ihren Familien und den Lehrkräften in den Abschlussfeiern im jeweils vollbesetzten Musikpavillon der KWS würdig verabschiedet. Alle Schüler und Lehrkräfte können stolz auf die Ergebnisse sein. Bei der Preisverleihung durch Schulleiter Willy Schmidt erinnerte er seine Schüler an ihre vielen Möglichkeiten und ermutigte sie mit Selbstbewusstsein und Anstrengungsbereitschaft sich den neuen Welten zu stellen.

Die Klassen 9 erinnern sich gemeinsam an schöne Erlebnisse

Die Elternbeiratsvorsitzende Gabi Hils und die Elternvertreterinnen der Klassen 9 bedankten sich für die engagierte Arbeit der KWS-Lehrkräfte, gratulierten den Schülern zu ihrem Erfolg und appellierte an die Verantwortung der Jugendlichen für ihre weitere schulische und berufliche Laufbahn. Sie seien von dieser Schule gut vorbereitet und hätten alle Möglichkeiten vor sich.

Die Klassenlehrer der beiden Klassen 9, Michael Ulrich und Hardy Schwarz, verwiesen in ihren Ansprachen auf den großen Schritt im Leben, den sie mit den Abschlüssen geschafft haben. Die Schüler erinnerten mit Fotos an die Studienfahrt nach Berlin und Schulsozialarbeiterin Daniela Kipp zeigte mit Bildern aus den vergangenen fünf Jahren, wie „groß“ ihre Schützlinge wurden. Die anstrengenden Aufstiege auf dem Weg zu den Prüfungen in den letzten beiden Jahren haben sich gelohnt.

Mit einem Preis wurden Elias Fügel, Jennifer Bechtold und Leonie Pfundstein ausgezeichnet.

Ein Lob erhielten Michael Spöcker, Jonas Hermle, Melisa Zena, Niki Gagin, Ruslan Kremer, Pascal Sonntag, Marianna Bischoff, Jacqueline Echle, Dimitri Martynov, Denise Merkel, Christina Derlein und Martina Luceri.

Umrahmt wurde die Feier von Zeinab Kleile mit einem Musikstück für Violine, begleitet von Volker Basler, und zum Schluss überraschte Marianna Bischoff am Flügel den voll besetzten Saal.

Schülerinnen und Schülern der Kooperationsklasse stehen alle beruflichen und schulischen Wege offen

Die Schüler der Kooperationsklasse zwischen der Werkrealschule un der Berufsschule, Klasse 10K, mit ihrer Klassenlehrerin Franziska Kilian und der Koordinatorin Urusla Perschke verabschiedeten sich von ihren Lehrkräften, die sie zwei Jahre lang eng und intensiv auf ihre Abschlüsse und auf die Berufsausbildung vorbereitet haben. Die Kooperationsschüler besuchten nach Klasse 8 oder der Vorbereitungsklasse den zweijährigen Bildungsgang, der von der Konrad-Witz-Schule und der Nell-Breuning-Schule gemeinsam getragen und in dem der Hauptschulabschluss erreicht wird. Nun stehen den Lernenden alle beruflichen und schulischen Wege offen. Abteilungsleiter Dr. Wendelin Haag bedankte sich für die jahrelange, gute und erfolgreiche Zusammenarbeit mit der KWS.

Mit Raps und einem gemeinsamen Lied verabschiedet sich die zehnte Klasse der KWS

Für die Klasse 10 richtete ihre Klassenlehrerin Sabine Kolk den Blick auf die Leistungsfähigkeit jedes einzelnen Jugendlichen. Jetzt gehe es noch mehr darum, seinen Weg  mit den erworbenen vielfältigen Kompetenzen zu gehen. Stolz gratulierte sie zum wichtigen Meilenstein des bisherigen Wegs, zur Mittleren Reife. Der verabschiedete Schülerjahrgang zeige, was mit Anstrengungsbereitschaft möglich sei.

Musikalischer Höhepunkt der Abschlussfeier der Zehner waren die Raps von Joshua Schneider (Künstlername „Reikz“), die teils solo und teils mit seiner Klasse vorgetragen wurden. Ein besonderes Schmankerl schaffte Volker Basler an der Gitarre mit der ganzen Klasse und der Posaunenbegleitung von Kollege Schwarz mit dem Lied „Dieser Weg…“.

Ein guter Jahrgang sei das, meinte der stolze Rektor bei der Zeugnisübergabe. Von den erfolgreichen Absolventen schaffte die Hälfte die Gesamtnote „gut“. Einige streben auf dieser Grundlage das Abitur an, die anderen beginnen mit der Mittleren Reife eine Ausbildung und gehen an die Beruflichen Schulen. Die hohe Erfolgsquote bei anspruchsvollem Anforderungsprofil wurde durch die gemeinsamen Anstrengungen möglich.

Preise für die besten Leistungen gingen an Marko Juric, der auch einen Sonderpreis Englisch erhielt, und Gesselin Tränkle.

Joshua Schneider, Alfred Peraskaj, Daniel Allgaier, Max Engel, Robin Jentsch und Patric Müller erhielten ein Lob. Für besonderes soziales Engagement für die Klassengemeinschaft ging ein Sonderpreis an Joshua Schneider.

Team FC KWS gewinnt Fairness-Pokal beim Mitternachtsfußballturnier

Unter dem Motto “Kicken bis in die Nacht” wurde das Fußballturnier in den späten Abendstunden vom KiJu, der Stadt Rottweil und dem FC Suebia in der Kreissporthalle ausgetragen. Fairplay stand dabei im Vordergrund und in eben dieser Kategorie erspielte sich der FC KWS den Pokal. Lesen Sie den Artikel hier:

Schwarzwälder Bote – Fairstes Team von der KWS – Fairplay steht im Vordergrund